Klarsfelds ziehen nach Anschlag Parallele zu Nazis

Beate und Serge Klarsfeld, bei einer Gedenkveranstaltung. Foto: Michel Euler/AP/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

20. Februar 2020 - 19:00 Uhr

Nach dem mutmaßlich rechtsradikalen und rassistischen Anschlag von Hanau haben Beate und Serge Klarsfeld eine historische Parallele zu den Nationalsozialisten gezogen. Der Anschlag in Hessen habe Muslimen gegolten - in einer Art und Weise, die an die Ausschreitungen der Nazis gegen die Juden vor 1933 erinnere. Das teilten die Klarsfelds, die die "Vereinigung der Söhne und Töchter der deportierten Juden Frankreichs" führen, am Donnerstagabend in Paris mit.

Beate und Serge Klarsfeld waren als "Nazijäger" bekannt geworden - sie sorgten für die Enttarnung untergetauchter NS-Verbrecher. Für ihren Kampf gegen das Vergessen von Antisemitismus waren sie Juli vergangenen Jahres mit dem Großen Deutsch-Französischen Medienpreis ausgezeichnet worden.

Muslime und Juden müssten gemeinsam dafür kämpfen, dass die rechtsextremistische Gewalt ende, hieß es weiter in der Mitteilung. Mit Blick auf Muslime schrieben die Klarsfelds: "Die deutsche extreme Rechte ist ihr Feind, wie sie der Feind der Juden ist." In Hanau hatte ein Deutscher neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Anschließend soll der 43-jährige Sportschütze seine 72 Jahre alte Mutter und sich selbst getötet haben.

Quelle: DPA