Skandal beim größten Fleischverarbeiter der Welt

Klage gegen Tyson Foods: Chefs sollen gewettet haben, wie viele Mitarbeiter Corona bekommen

Coronavirus - USA
© dpa, Michael Conroy, MC hen nwi

19. November 2020 - 22:45 Uhr

Sohn eines verstorbenen Mitarbeiters verklagt Firma

Hierzulande waren es Tönnies und Wiesenhof, in den USA ist vor allem der weltgrößte Fleischproduzent Tyson Foods betroffen: Auf Schlachthöfen und in Fleischproduktionen steckten sich in den letzten Monaten besonders viele Menschen mit dem Coronavirus an. In einem Tyson-Foods-Betrieb in Waterloo im US-Bundesstaat Iowa soll kranken Mitarbeitern erlaubt worden sein, weiterzuarbeiten. Unfassbar: Chefs sollen sogar Wetten darüber abgeschlossen haben, wie viele der Arbeiter sich mit dem Virus infizieren. Der Sohn eines verstorbenen Mitarbeiters hat die Firma in den USA jetzt verklagt, wie die Nachrichtenagentur "Reuters" berichtet.

Über ein Drittel der Beschäftigten wurde positiv auf das Virus getestet - fünf starben

Isidro Fernandez starb im April. Er sei wegen seines Jobs krank geworden, heißt es in der Klageschrift, die am 11. November von seinem Sohn eingereicht wurde. Ingesamt infizierten sich 1.000 Mitarbeiter der Fabrik mit dem Virus – knapp ein Drittel der 2.800 Beschäftigten. Fünf davon starben laut der Klage. Der Betrieb musste wegen des Ausbruchs im April kurzzeitig geschlossen werden.

Manager sollen kranke Mitarbeiter unter Druck gesetzt haben, weiter zur Arbeit zu kommen

Die Klage wirft Tom Hart, der Manager des Betriebs, auch vor, eine Wette organisiert zu haben, bei der es darum ging, wie viele Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet werden. Die Wette soll unter leitenden Angestellten gelaufen sein, die sich mit einem bestimmten Geldbetrag daran beteiligen konnten, nach dem Prinzip "der Gewinner bekommt alles". Um zu gewinnen, sollen die leitenden Angestellten kranke Mitarbeiter unter Druck gesetzt haben, weiterzuarbeiten.

Betroffene Mitarbeiter suspendiert

Die Mitarbeiter, denen die Wetten vorgeworfen werden, seien suspendiert worden, hieß es in einer Stellungnahme des Unternehmens Tyson Foods. Außerdem habe man eine unabhängige Untersuchung eingeleitet. 

Tyson Foods beliefert auch McDonalds, Burger King und KFC

Tyson Foods ist der größte Fleischverarbeiter weltweit und beliefert auch mehrere bekannte Fast-Food-Ketten. Der Standort Waterloo, an dem die Wetten abgeschlossen worden sein sollen, ist die größte Fleischfabrik für Schweinefleisch in den USA. Knapp 19.500 tote Tiere werden dort tagtäglich verarbeitet.