Kirchenrestaurierung abgeschlossen: Marx weiht neuen Altar

18. April 2021 - 12:40 Uhr

Eurasburg (dpa/lby) - Nach fast zehn Jahren ist die knapp sechs Millionen Euro teure Restaurierung der Pfarrkirche St. Peter und Paul im früheren Kloster Beuerberg abgeschlossen. Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, weihte am Sonntag den neuen Altar in der ehemaligen Augustinerchorherren-Stiftskirche in Eurasburg (Landkreis Bad-Tölz-Wolfratshausen).

Die neue liturgische Ausstattung der Kirche, deren Geschichte bis in das 12. Jahrhundert zurückreicht, hat der Münchner Bildhauer Werner Mally entworfen und gefertigt. Die Frontalsicht des Altars, der aus einem Stück hellen Kelheimer Auerkalks gearbeitet wurde, gleicht einem breiten, T-förmigen Tisch. Neben den frühbarocken Kunstwerken, etwa dem Hochaltar und der Kanzel, die nach der Neugestaltung der Kirche ab dem Jahr 1626 installiert wurden, bringt die Schlichtheit der neuen Ausstattung einen modernen Akzent ein.

Das Staatliche Bauamt Weilheim hatte die Arbeiten an der Kirche im Herbst 2011 begonnen, nachdem zahlreiche Feuchtigkeitsschäden festgestellt wurden und statische Beeinträchtigungen zu befürchten waren.

Der Kirche war infolge der Säkularisation 1803 an den Freistaat gegangen und befindet sich nach wie vor in dessen Besitz. An den Gesamtkosten in Höhe von 5,9 Millionen Euro, die mehrheitlich der Freistaat trägt, hat sich die Erzdiözese München und Freising mit einer Million Euro beteiligt. Es gibt nun unter anderem eine moderne Akustik-Technik für die Tonübertragung auch mittels Induktion für Hörgeräte sowie eine energiesparende Kirchenbeleuchtung mit LED-Technik.

© dpa-infocom, dpa:210418-99-251394/2

Quelle: DPA

Auch interessant