#Halleluja

Priester sollen Influencer werden

© dpa, Alessandra Tarantino, jga lof

8. Mai 2019 - 12:06 Uhr

Zwei Tage im "Smart Camp"

Langweilige Predigten von der Kanzel aus sind out. Das dachte sich jetzt auch die katholische Kirche und schickte 50 angehende Priester ins "Smart Camp" in Köln. Dort sollen sie zwei Tage lang lernen, Influencer auf Instagram, Facebook und Co. zu werden.

In der digitalisierten Welt zur Seite stehen

Soziale Medien hätten ein großes Potenzial für die Gemeindearbeit, teilte das Erzbistum mit. Deshalb wolle man junge Menschen jetzt quasi auf deren Kanälen ansprechen - über Social-Media-Plattformen. Damit die Priester den richtigen Ton anschlagen und sich über die Risiken des Internets bewusst werden, bekommen sie jetzt also Nachhilfe in dem Bereich. Mehr noch: Sie sollen ihrer Gemeinde in der heutigen digitalisierten Welt zur Seite zu stehen.

Kritik an überlasteter Kirche

Wer hier im Endeffekt in digitalen Fragen zur Seite steht, das wird sich dann sicher zeigen. Der Politikwissenschaftler und Kirchenkenner Andreas Püttmann hält das Ganze schon jetzt für ein höllisch schweres Unterfangen. "Ich meine, dass Priester eher ausnahmsweise zu Social Media Influencern werden sollen", sagte er. Es gebe schon genug Überlastungsprobleme im Klerus. "Für die Online-Präsenz der Gemeinde finden sich sicher geeignete Mitglieder des Pfarrgemeinderats oder von Gruppen und Verbänden."