Corona-Notbremse

Bundes-Notbremse schafft mehr Kinderkrankentage

Coronavirus - Schulstart auf Distanz in NRW
Coronavirus - Schulstart auf Distanz in NRW
© dpa, Guido Kirchner, gki bsc

22. April 2021 - 9:16 Uhr

Aufstockung der Kinderkrankentage

Mit der geplanten Verabschiedung der Bundes-Notbremse soll auch eine weitere Aufstockung der Kinderkrankentage beschlossen werden. Um Eltern in der Pandemie zu entlasten, soll der Anspruch von derzeit 20 auf künftig 30 Tage pro Kind und Elternteil steigen. Für Alleinerziehende wird der Anspruch von 40 auf 60 Tage erhöht.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Eltern: Doppelbelastungen durch Pandemie

Viele Familien litten unter der Doppelbelastung von Homeoffice und Homeschooling, schrieb SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich in einem Brief an die Mitglieder der SPD-Fraktion. "Um hier etwas Erleichterung zu schaffen, weiten wir den Rechtsanspruch auf Kinderkrankentagegeld aus." Das Schreiben liegt der Nachrichtenagentur dpa vor.

Eltern können die Tage nutzen, wenn sie sich für die Kinder von der Arbeit freistellen lassen müssen, weil diese coronabedingt nicht in der Kita oder Schule betreut werden. Das ausgezahlte Kinderkrankengeld beträgt 90 Prozent des Nettoverdienstes.

TVNOW Doku "Zwischen Hoffnung und Tod - wer hat Schuld am deutschen Impf-Desaster?"

Könnten in Deutschland bereits mehr Menschen geschützt sein? Wer trägt die Schuld am Impf-Desaster? Die Bundesregierung? Die EU? Die Hersteller? Oder die Bundesländer? Die Dokumentation geht den Verantwortlichkeiten auf den Grund. Auf TVNOW: "Zwischen Hoffnung und Tod"

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

AUDIO NOW Podcast Empfehlung zum Thema Corona