Kinder sterben in Badewanne - drei Jahre Haft für Vater

Ein kleiner Teddy und zwei Kerzen stehen vor dem Haus, in dem die beiden Kinder durch einen Stromschlag ums Leben kamen.
Ein kleiner Teddy und zwei Kerzen stehen vor dem Haus, in dem die beiden Kinder durch einen Stromschlag ums Leben kamen.
© dpa, Uwe Zucchi

19. Mai 2015 - 12:00 Uhr

Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung

Nach dem Tod seiner Kinder in einer Badewanne ist ein 48-Jähriger zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Das Kasseler Amtsgericht sprach den Mann der fahrlässigen Tötung schuldig und folgte damit der Forderung der Staatsanwaltschaft.

Seine vierjährige Tochter und sein sechsjähriger Sohn waren am 10. November 2013 zu Besuch, sie lebten ansonsten bei ihrer Mutter in Hamburg. Der Vater soll die Kinder unbeaufsichtigt in der Badewanne gelassen haben, um sich am Bahnhof über Züge nach Hamburg zu informieren.

Ein Rasierapparat fiel ins Badewasser, die Kinder starben am Stromschlag. Den Verlauf hatte der Angeklagte bereits am ersten Verhandlungstag zugegeben. Die Verteidigung hatte für eine Freiheitsstrafe von einem Jahr auf Bewährung plädiert.