Kiel fordert Castor-Lager auch in anderen Ländern

13. Februar 2016 - 10:40 Uhr

Schleswig-Holstein verlangt, dass sich mindestens zwei weitere Bundesländer an der Zwischenlagerung der 26 Castor-Behälter mit Atommüll beteiligen, die Deutschland ab 2015 aus Großbritannien und Frankreich aufnehmen muss. Dafür müsse Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) sorgen, sagte Ministerpräsident Torsten Albig (SPD). "Wir können Teil einer Lösung sein", bekräftigte Albig. "Es kann allerdings nicht so sein, wie Herr Altmeier sich das vorgestellt hat und wie er es uns mitgeteilt hat - dass alle 26 Castoren möglicherweise nach Brunsbüttel gehen." Dies gehe schon technisch nicht, weil die Kapazitäten dies nicht hergäben.

Eigentlich sollte der Müll in das Zwischenlager Gorleben - wegen des Neustarts in der Endlagersuche soll es aber keine Castortransporte dorthin mehr geben. Da ab 2015 allein 21 Behälter aus dem britischen Sellafield kommen und sie zu einem norddeutschen Hafen transportiert werden sollen, sieht Altmaier in Brunsbüttel eine gute Lageroption.