Kiel beobachtet Omikron-Variante aufmerksam

Ein medizinischer Mitarbeiter entnimmt einer Frau für einen Corona-Test einen Abstrich. Foto: Kira Hofmann/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Ein medizinischer Mitarbeiter entnimmt einer Frau für einen Corona-Test einen Abstrich. Foto: Kira Hofmann/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

29. November 2021 - 12:31 Uhr

Kiel (dpa/lno) - Das Gesundheitsministerium in Schleswig-Holstein beobachtet die Corona-Lage nach dem Auftauchen der Omikron-Variante sehr aufmerksam. Die Behörden seien im Austausch mit dem Robert-Koch-Institut (RKI) und anderen entsprechenden Stellen, teilte das Ministerium am Montag mit. Nach bisherigen Erkenntnissen (Stand Sonntag) sei noch kein bestätigter Fall in Schleswig-Holstein nachgewiesen worden.

Die Erst-Bewertung der Lage müsse auf Bundesebene stattfinden, weil hier auch entsprechend bundesweit geltende Regelungen zur Einreise festgelegt würden, hieß es weiter. Durch das RKI seien bereits neue Virusvariantengebiete ausgewiesen worden. Für alle Einreisenden aus diesen Gebieten gelte grundsätzlich eine Testpflicht und 14-tägige Quarantäne.

© dpa-infocom, dpa:211129-99-185476/2

Quelle: DPA