"Verein hat mich bei der ersten Gelegenheit abgeschossen"

Kevin Pannewitz geht gegen Kündigung vor: "Habe nicht hemmungslos gefressen"

Beim Trainingsauftakt zur Rückrunde spannte das Oberteil von Kevin Pannewitz
© imago/Christoph Worsch, Christoph Worsch, imago sportfotodienst

13. Januar 2019 - 12:45 Uhr

"Durch das Verhalten von Jena völlig vor den Kopf gestoßen"

Falsches Spiel mit dem Pfundskerl? Kevin Pannewitz wehrt sich gegen die Kündigung durch den FC Carl Zeiss Jena wegen Übergewichts. "Ich habe eine Familie, Frau und Kind, ich bin durch das Verhalten von Jena völlig vor den Kopf gestoßen. Der Verein hat mich bei der ersten Gelegenheit abgeschossen, dagegen gehen wir vor", kündigte der 27-Jährige in der "Bild am Sonntag" am.

Gewichtszunahme wegen Krankheit

Der 1,85 Meter große Fußball-Profi war mit einem Extra-Speckgürtel aus dem Weihnachtsurlaub zurückgekommen. Satte 98,3 Kilogramm brachte er nach der Winterpause auf die Waage. Grund genug für den Drittligisten, ihm eine Außerordentliche Kündigung in die Hand zu drücken.

Laut eigenen Angaben habe er bereits vor dem Urlaub 95 Kilogramm gewogen, erläuterte Pannewitz. Die Gewichtszunahme begründete er damit, dass er in den zwei Wochen vor seinem Urlaub und auch zu Beginn der Winterpause krank gewesen sei. Er habe nicht trainieren können. "Es wird ja so dargestellt, als hätte ich im Urlaub hemmungslos gelebt, gefressen. Das ist völlig falsch", beteuerte er. Zum Rückrundenauftakt am 26. Januar wäre er "in Form gewesen".

Schon im Oktober war er suspendiert

FC Carl Zeiss Jena Trainingsauftakt Rückrunde 3. Liga Saison 2018 2019 am 4.1.2019 v.li. Athletik- und Rehatrainer Max Habereder und Marius Grösch (Jena) beobachten Kevin Pannewitz (Jena) beim Sprungkrafttest Ernst Abbe Sportfeld *** FC Carl Zeiss Je
Beim Fitnesstest zum Rückrundenauftakt hinterließ Pannewitz nicht den besten Eindruck
© imago/Christoph Worsch, Christoph Worsch, imago sportfotodienst

Jena habe ihm keine Alternative geboten, sie hätten ihn einfach loswerden wollen. "Wir hatten noch ein Hallenturnier, danach wurde mir vom Verein mitgeteilt: Du musst schnellstmöglich weg hier! Dabei habe ich noch eineinhalb Jahre Vertrag."

Der gebürtige Berliner ist in seiner Karriere allerdings schön häufig durch Eskapaden aufgefallen. Nach seinem Zweitliga-Debüt mit 17 Jahren bei Hansa Rostock bekam er im Sommer 2012 beim Bundesligisten VfL Wolfsburg eine Chance. Ein Jahr später stand er ohne Verein da. Sein Engagement in Jena sollte ein erneuter Neuanfang sein. Doch bereits im Oktober vergangenen Jahres suspendierte ihn der Club schon einmal aus disziplinarischen Gründen für eine Woche.