22. Februar 2019 - 11:48 Uhr

Edeka plant wohl eigene Ketchup-Alternative

Wer demnächst Heinz-Ketchup bei Edeka kaufen will, wird möglicherweise nicht fündig werden. Denn der Ketchup-Riese "The Kraft Heinz Company" und die Supermarkt-Kette Edeka liegen im Clinch: Edeka will die Preiserhöhungen im zweistelligen Bereich nicht akzeptieren. Die Folge: Heinz beliefert Edeka nicht mehr. Die Ketchup-Lücke im Regal soll aber bald geschlossen werden.

„Papa Joe's“ soll es richten

Der Grund für das mögliche Verschwinden der Kraft/Heinz-Produkte aus den Supermärkten von Edeka ist, wie so oft, ein Streit um Preise. Wie die "Lebensmittelzeitung" berichtet, hält Edeka die Preiserhöhungen des US-Riesen im zweistelligen Prozentbereich nicht für gerechtfertigt: "Wir können nicht zulassen, dass Finanzinvestoren auf Kosten unserer Kunden und der Edeka-Kaufleute ihre Deals refinanzieren", wird ein Manager bei der Zeitung zitiert. Der US-Konzern stellte daraufhin die Belieferung der Supermarktkette ein. 

Statt kleinbeizugeben, hat Edeka schon eine Lösung, wie der Konzern die die Ketchup-Lücke in den Regalen füllen wird. Laut "Lebensmittelzeitung" will Edeka ein eigenes, alternatives Produkt einführen. Unter dem Label "Papa Joe's" soll es schon bald in die Regale kommen.

Hat das Duell der Handelsgiganten Folgen für uns Kunden?

Die Auseinandersetzung zwischen Kraft/Heinz und Edeka ist ein Duell unter Handelsgiganten. Edeka ist im Lebensmitteleinzelhandel die Nummer Eins in Deutschland. Kraft/Heinz ist einer der größten Lebensmittelproduzenten der Welt. Laut Bundeskartellamt liegt der Marktanteil von Kraft/Heinz bei über 30 Prozent. Das heißt, mehr als jedes dritte verkaufte Flasche mit Ketchup oder Grillsoße in Deutschland stammt von dem US-amerikanischen Konzern.

Heinz-Ketchup-Fans können aber zunächst beruhigt sein: Aktuell scheint es noch einen relativ großen Lagerbestand zu geben. So sind auch im Onlineshop von Edeka noch alle gängigen Ketchups und Soßen von Heinz gelistet.