Kenias Präsident unterzeichnet Polygamie-Gesetz

30. April 2014 - 9:17 Uhr

Im ostafrikanischen Kenia dürfen Männer ab sofort mehrere Frauen heiraten - und sie brauchen dafür nicht einmal die Einwilligung ihrer anderen Partnerinnen. Präsident Uhuru Kenyatta unterzeichnete ein entsprechendes Gesetz, über das es zuvor im Parlament heftige Auseinandersetzungen gegeben hatte. Eine Ehe ist demnach eine "freiwillige Vereinigung zwischen einem Mann und einer Frau, egal ob sie monogam oder polygam ist". Frauen dürfen traditionell hingegen nur einen Mann heiraten.

Das Parlament hatte das Gesetz bereits im März verabschiedet. Zuvor waren zahlreiche weibliche Abgeordnete wütend aus dem Saal gestürmt. Ihr Argument: Vielehen wirkten sich negativ auf das Wohlergehen der Familie aus und förderten Armut, weil das Geld zwischen mehreren Frauen und zahlreichen Kindern aufgeteilt werden müsse. Ihre männlichen Kollegen beharrten aber auf der Meinung, dass polygame Ehen nicht nur in der Bibel unterstützt würden, sondern auch eine typisch afrikanische Tradition seien.