Endlich hat sie ihre Ruhe

Kendall Jenner atmet auf: US-Behörden haben ihren Stalker abgeschoben

Kann befreit aufatmen: Kendall Jenner
Kann befreit aufatmen: Kendall Jenner
© shutterstock.com/ Denis Makarenko, SpotOn

14. Juni 2019 - 15:57 Uhr

Sie kann aufatmen

Kendall Jenner (23) kann endlich aufatmen: Wie das US-Promi-Portal "TMZ" berichtet, wurde ihr Stalker endlich von den US-Behörden abgeschoben. Anfang März war der Kanadier John Ford (38) nach einer monatelangen Flucht von der US-amerikanischen Polizei festgenommen geworden. Da er sich bereits seit Oktober 2018 illegal in den USA aufhielt, saß er seitdem in Abschiebehaft.

Der Stalker war Wiederholungstäter

Anfang 2018 war der 38-Jährige zwei Mal in die Luxus-Wohnanlage von Jenner in Beverly Hills eingebrochen. Beim ersten Mal konnte er fliehen, beim zweiten Mal wurde er erwischt und kam vorübergehend in die Psychiatrie. Anschließend verlor sich seine Spur. Im März 2019 wurde er dann endlich von einer Elite-Einheit des United States Immigration and Customs Enforcemen dingfest gemacht. Bereits damals sagte ein Polizei-Sprecher gegenüber "TMZ", dass man durch seine Verhaftung höchstwahrscheinlich ein Gewaltverbrechen verhindert habe. Und nun also die Abschiebung.

Auch Kylie Minogue hatte einen Stalker

Auch Sängerin Kylie Minogue musste sich lange um ihre Sicherheit sorgen. Sie hatte einen Stalker in London, der ihr lange hinterherspioniert hatte.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Die Familie dankte den Behörden

Nach Fords Verhaftung hatte der Kardashian/Jenner-Clan bekannt gegeben, dass man die Meldung der Verhaftung sehr begrüße. Man bedankte sich bei den Behörden für ihre Arbeit: "Seine Handlungen hatten nicht nur einen schwerwiegenden Einfluss auf Kendalls Leben, sondern auch auf das Sicherheitsgefühl der gesamten Familie."

spot on news