Polizei will durchgreifen

Keine Rettungsgasse gebildet: Polizei fordert 23.000 Euro Bußgeld!

Rettungsgasse (Archivbild)
© dpa, Jan Woitas, woi;cse sab

08. März 2019 - 11:12 Uhr

Fehler bedeuten Lebensgefahr für Opfer und Retter

Immer wieder berichten wir von Staus auf Autobahnen, bei denen keine Rettungsgassen gebildet werden. So wird Notärzten und Feuerwehrmännern der Weg versperrt. Die Polizei will jetzt nach einem schweren Unfall auf der A5 in der Nähe von Bruchsal bei Karlsruhe hart durchgreifen. Eine halbe Stunde lang hatten die Beamten die Strecke in Richtung Heidelberg überwacht: Mehr als 100 Fahrer werden zusammen etwa 23.000 Euro an Bußgeld zahlen müssen!

Im Video: So bilden Sie eine Rettungsgasse

"Ein schwerverletzter Lkw-Fahrer, etwa 50.000 Euro Gesamtsachschaden und Stau von zeitweise bis zu 20 Kilometer Länge", schreibt die Polizei in ihrer Pressemitteilung. Bei dem Unfall war ein 47-jähriger Lkw-Fahrer an einem Stau-Ende auf einen anderen Lastwagen aufgefahren. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser Lastwagen auf den nächsten aufgeschoben. Der 47-Jährige wurde schwer verletzt in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.

100 Verstöße in 30 Minuten

ARCHIV - 07.04.2014, Baden-Württemberg, Freiburg: Ein Notarztwagen fährt durch die Rettungsgasse. (zu dpa: «Keine Rettungsgasse gebildet - Zahlreiche Verstöße festgestellt» vom 29.04.2018) Foto: Patrick Seeger/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Chaos statt Rettungsgasse. (Archivbild)
© dpa, Patrick Seeger, pse cul bwe

Während des Einsatzes des Rettungshubschraubers war die Autobahn kurzzeitig voll gesperrt. Hierdurch bildete sich ein Stau mit zeitweise über 20 Kilometer Länge. Auf der Gegenfahrbahn kam es ebenfalls zu einem etwa zwei Kilometer langen Stau durch Gaffer. Die Beamten überwachten daraufhin den Staubereich hinsichtlich der Bildung der erforderlichen Rettungsgasse. Auf einer Strecke von etwa fünf Kilometer konnten insgesamt über 100 Verstöße festgestellt werden.

Wie Sie eine Rettungsgasse richtig bilden, können Sie HIER nachlesen.

Keine Rettungsgasse: Notarzt muss durch Stau zur Unfallstelle rennen

Erst vergangene Woche gab es einen schweren Unfall auf der A4 bei Köln mit verheerenden Folgen: Ein Notarzt und ein Feuerwehrmann mussten zu einer Unfallstelle rennen, um schwer verletzten Unfallopfern zu helfen. Besonders die Lkws standen hinter der Unfallstelle kreuz und quer, sodass für einige Einsatzfahrzeuge kein Durchkommen war. Die Bilder gibt es in unserem Video!