Medizinische Untersuchung entlastet Mutter des 41-Jährigen

Keine Misshandlung des Sohns - Verdacht gegen Mutter aus Schweden erhärtet sich nicht

 Police investigating the apartment in Stockholm, Sweden, on December 01, 2020, where a 70-year-old woman in has kept her son imprisoned for 28 years. The son, who is now in his 40s, was found on Sunday by a relative lying on a blanket on the floor i
In einer Wohnung in diesemHaus lebten Mutter und Sohn.
www.imago-images.de, imago images/TT, Claudio Bresciani / TT via www.imago-images.de

Verfahren wird wohl eingestellt

Der Verdacht gegen eine Frau in Schweden, ihren Sohn 28 Jahre lang isoliert und misshandelt zu haben, hat sich nicht erhärtet. Es gibt keine Beweise dafür, dass der Mann gegen seinen Willen in der Wohnung festgehalten wurde. Seine Wunden sind krankheitsbedingt, nicht die Folge von Misshandlungen. Das erklärte Staatsanwältin Emma Olsson.

"Eher ein Fall für die Gesundheits- und Sozialbehörden"

Sie erwartet jetzt, dass die Ermittlungen eingestellt werden. Der 41-jährige Mann war am Sonntag von seiner Schwester in einer völlig verwahrlosten Wohnung gefunden worden. Die Schwester sagte mehreren Medien gegenüber, sie habe ihren Bruder seit mehr als 20 Jahren nicht gesehen.

Ihre Mutter habe ihn von der Außenwelt isoliert, seit er 12 Jahre alt war. Die circa 70 Jahre alte Frau war daraufhin festgenommen worden. Sie stand unter Verdacht der Freiheitsberaubung und Körperverletzung. Am Mittwoch war sie wieder freigelassen worden.

Die Staatsanwältin sagte, der Fall stehe in Verbindung mit einer Form von psychischer Erkrankung, die dazu führte, dass die beiden isoliert gelebt haben. Es sei eher ein Fall für die Gesundheits- und Sozialbehörden als für das Rechtswesen.