Weiter geht's mit Fans

Keine Geisterspiele: Ungarn setzt Fußball-Saison mit Zuschauern fort

Ferencvaros Budapest - Debreceni VSC
© dpa, Tibor Illyes, tothim nwi

28. Mai 2020 - 19:10 Uhr

Ungarn Re-Start nicht vor leeren Rängen

Ungarn - von der Coronakrise bisher kaum getroffen - wählt beim Re-Start seiner Fußball-Liga einen anderen Weg als Deutschland und England. Statt Geisterspielen ohne Zuschauern plant die ungarische Liga eine begrenzte Anzahl Fans in die Stadien zu lassen. Wie der Verband MLSZ mitteilte, sollen die Arenen aber nur zu einem Bruchteil der möglichen Kapazität gefüllt sein. Demnach muss jede zweite Reihe komplett leer sein, nur jeder vierte Sitz in einer Reihe soll belegt sein.

Kontaktbeschränkungen müssen eingehalten werden

"Die Clubs, die die Spiele organisieren, müssen sicherstellen, dass die Kontaktbeschränkungen gewahrt sind, damit die Bedingungen aus epidemiologischer Sicht kontrollierbar bleiben", hieß es in der Mitteilung.

Abgesehen vom Topclub Ferencvaros Budapest ziehen die Teams die Fans auch nicht in Massen an, die durchschnittliche Zuschauerzahl in der Liga liegt bei 3.000 Besuchern - obwohl in den vergangenen Jahren zahlreiche moderne Stadien gebaut wurden.

Ungarn ist von der Coronapandemie nur mäßig betroffen. Laut der amerikanischen Johns-Hopkins-Universität haben sich bislang weniger als 4000 Menschen infiziert, etwas mehr als 500 sind gestorben.

RTL.de/SID