Keine Ehe für alle im Grevenbroicher Kloster: Stadt lässt niemanden mehr dort heiraten

Ehe für alle: Das Kloster Langwaden in Grevenbroich ist anderer Meinung (Archivbild)
© dpa, Britta Pedersen, ped ili sab bak sja fux sab

02. Juli 2018 - 22:16 Uhr

Grevenbroich besteht auf "Ehe für alle"

In der Stadtverwaltung des nordrhein-westfälischen Grevenbroich ist man sich einig: Gleiches Recht für alle Bürger. Umso besser, dass es seit einem Jahr bundesweit die "Ehe für alle" gibt. Denn seitdem können auch gleichgeschlechtliche Paare heiraten. Doch bedauerlicherweise passt das neue Gesetz nicht allen: Weil man sich im örtlichen Kloster Langwaden gegen gleichgeschlechtliche Trauungen sträubt, sollen in der beliebten Heirats-Location ab nächstem Jahr gar keine Ehen mehr geschlossen werden.

Bald keine Trauungen mehr im Kloster Langwaden

Paare, die sich in einem besonders schönen Ambiente das standesamtliche Jawort geben möchten, sind in Grevenbroich an der richtigen Adresse. Denn die Stadt wartet gleich mit mehreren historischen Locations auf, an denen sie sich von einem Standesbeamten trauen lassen können. Einer dieser Orte ist die Klosterbibliothek des Klosters Langwaden. Hier lässt es sich besonders schön heiraten.

Doch seit Oktober vergangenen Jahres gibt es für die dort ansässigen Zisterzienser ein Problem. Ein Problem, das für viele gar kein Problem ist. Denn die Rede ist von der 2017 eingeführten "Ehe für alle". Was für die einen Grund zur Freue war, brachte das Kloster in eine Zwickmühle. Denn Eheschließungen zwischen Homosexuellen, das ist mit ihren Werten nicht vereinbar.

Vertreter des Klosters gingen daher auf die Stadt zu und schilderten ihre Zweifel. Doch die Ansichten der beiden Seiten gingen zu weit auseinander und auch nach weiteren Gesprächen konnte keine Lösung gefunden werden. Deshalb entschieden die Grevenbroicher: Wenn im Kloster Langwaden keine gleichgeschlechtlichen Paare heiraten dürfen, dann darf dort künftig niemand mehr heiraten. Zum Ende des Jahres beenden sie daher die Zusammenarbeit mit dem Kloster. Ab dann müssen alle Paare mit einer der anderen schönen Locations vorlieb nehmen. Dort sind alle willkommen – egal ob hetero- oder homosexuell.