Keine Annäherung im Streik bei Eurobahn in Sicht

02. Januar 2020 - 12:00 Uhr

Im Streik bei der Eurobahn ist kein Ende in Sicht. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG wies am Donnerstag ein neues Tarifangebot der Eurobahn-Mutter Keolis entschieden zurück. Die neue Offerte sei "eine Mogelpackung" und materiell sogar noch schlechter als das bisherige Angebot, kritisierte der EVG-Vorsitzende Torsten Westphal. Der Gewerkschafter warf der Geschäftsführung von Keolis vor, sie scheine an einer schnellen Lösung des Tarifkonflikts kein Interesse zu haben. Die Auswirkungen des Streiks würden jedoch umso drastischer, je länger er andauere.

Keolis selbst hatte von einem deutlich verbesserten Angebot gesprochen, das den EVG-Wünschen bei wichtigen Themen "sehr weit" entgegenkomme. Die EVG fordert für die Beschäftigten 7,5 Prozent mehr Geld, Zeitguthabenkonten sowie eine betriebliche Altersvorsorge.

Der seit gut drei Wochen andauernde Streik zeigt immer mehr Auswirkungen. Erste Bahnverbindungen wurden bereits eingestellt oder ausgedünnt. Darüber hinaus führten die anhaltenden Streiks nach Angaben einer Eurobahn-Sprecherin am Donnerstagmorgen zu weiteren 27 Zugausfällen auf den verbliebenen Linien. Vor allem Ostwestfalen sei von den Ausfällen betroffen gewesen, sagte sie. Teilweise wurde für die ausgefallenen Verbindungen ein Ersatzangebot mit Bussen eingerichtet.

Quelle: DPA