Unterhaltsvorschuss häufiger gezahlt

Kein Unterhalt fürs Kind: Staat muss öfter einspringen

Mother and toddler son playing with musical instruments at home model released Symbolfoto property r
© imago images / Westend61, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

05. August 2020 - 12:49 Uhr

Wenn Mama oder Papa nicht zahlen wollen...

Eine Scheidung ist selten schön, aber richtig unschön wird es, wenn der Ex-Partner sich weigert oder nicht in der Lage ist, Unterhalt für die Kinder zu zahlen. Dann springt der Staat ein und zahlt Unterhaltsvorschuss. Und die aktuellen Zahlen zeigen: Der Staat muss öfter in Vorleistung gehen als noch im Jahr davor.

Behörden zahlen Vorschuss, wenn der Ex-Partner nicht zahlt

Ende vergangenen Jahres gingen die Behörden bei 822.779 Kindern in Vorleistung und überwiesen Geld an den betreuenden Elternteil, weil der andere Elternteil nicht oder zu wenig zahlte. Das geht aus einer Antwort des Bundesfamilienministeriums auf eine Anfrage der AfD-Fraktion im Bundestag hervor. Im Jahr davor waren es zum Stichtag 31. Dezember 805.799 Kinder. Die Ausgaben stiegen von 2,10 auf 2,18 Milliarden Euro.

Mit Unterhaltsvorschuss springt der Staat ein, wenn ein Elternteil seiner Verpflichtung auf Unterhaltszahlung für das Kind nicht nachkommt oder nachkommen kann.

Den Vorschuss von maximal 293 Euro (seit Januar 2020, davor maximal 272 Euro) im Monat zahlen die Behörden auf Antrag an den Elternteil, bei dem das Kind lebt. Das Geld versuchen sie dann beim säumigen anderen Elternteil wieder einzutreiben.

Das klappt allerdings nur in wenigen Fällen. Manchmal liegt es daran, dass die betroffenen Elternteile zahlungsunfähig sind, manchmal daran, dass sie nicht zahlen wollen:

  • 2019 konnten von den 2,18 Milliarden Euro Unterhaltsvorschuss 360 Millionen wieder zurückgeholt werden.
  • Im Jahr davor waren es von 2,10 Milliarden 270 Millionen - immerhin ein leichter Anstieg der sogenannten Rückgriffsquote von 13 auf 17 Prozent.

Sie benötigen den Vorschuss - das müssen Sie wissen!

Der AfD-Bundestagsabgeordnete René Springer, der die Anfrage gestellt hatte, sieht Versäumnisse bei der Bundesregierung. Auch beim Unterhaltsvorschuss gelinge es ihr nicht, geltendes Recht durchzusetzen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

In der Vergangenheit wurde wiederholt darüber diskutiert, mehr Druck auf zahlungsunwillige Elternteile auszuüben, zum Beispiel durch Entzug des Führerscheins. Regierungspolitiker hätten dies lauthals angekündigt. "Doch am Ende passiert nichts", sagte Springer.

Sind Sie in der Situation, dass Ihr Ex-Partner Sie finanziell hängen lässt? Wie Sie den Unterhaltsvorschuss beantragen, wann Sie keinen Anspruch haben und was sie sonst noch alles zum Thema Unterhaltsvorschuss wissen müssen, haben wir für Sie hier übersichtlich zusammengefasst.

Noch mehr Politik-News in unserer Videoplaylist

​Spannende Hintergrund-Reportagen zu gesellschaftspolitischen Themen wie Gesundheit, Schule oder natürlich auch zu aktuellen Corona-Maßnahmen, sowie interessante Interviews mit Politikern – das alles finden Sie in unserer Video-Playlist.

Politiker-Interviews im "Frühstart"

In der Interview-Reihe "Frühstart" treffen wir täglich spannende Gesprächspartner aus der Politik. In unserer Videoplaylist können Sie sich die Video-Interviews ansehen.