Ex-Bremer träumt vom Bundesliga-Comeback

„Kein Kommentar“: Union Berlin lassen hartnäckige Kruse-Gerüchte kalt

Max KRUSE, BRE 10 Gesticulate, give instructions, action, single image, gesture, hand movement, pointing, interpret, mi
© imago images/ActionPictures, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

16. Juli 2020 - 16:29 Uhr

Max Kruse für alle Bundesliga-Clubs „bezahlbar“

Kommt er nach seinem gescheiterten Ausflug in die Türkei zurück in die Bundesliga? Max Kruse träumt vom Comeback im deutschen Oberhaus. Der Torjäger wird immer wieder mit Union Berlin in Verbindung gebracht – doch die Gerüchte um einen möglichen Transfer lassen die Berliner kalt. Ein Wechsel des 32-Jährigen an die Alte Försterei? "Das wird weder heute, noch morgen, noch übermorgen der Fall sein", so Unions Geschäftsführer Oliver Ruhnert.

Kruse sieht seine Zukunft in der Bundesliga

"Wir kommentieren auch keine Personalien", wird Ruhnert weiter von der "Berliner Zeitung" zitiert. Auch die Kruse-Seite will sich zu den Spekulationen nicht äußern. Still ruht der See – oder besser die Spree.

Aber der Linksfuß, der zuletzt bei Fenerbahce Istanbul unter Vertrag stand und mit dem Club nach vermeintlich ausgebliebenen Gehaltszahlungen im Streit auseinander ging, liebäugelt sehr mit einer Rückkehr in die Bundesliga. "Wenn ich es mir aussuchen könnte, würde ich meine Zukunft in der Bundesliga sehen", sagte Kruse zuletzt im Gespräch mit Sky.

Trainiert Max Kruse schon in Berlin?

An der finanziellen Situation nach der Corona-Krise soll es nicht scheitern. "Ich glaube, dass ich für fast alle Clubs in der Bundesliga bezahlbar bin", meint der 32-Jährige. Auch für Berlin.

Seit Mitte Juni gilt Kruse als vereinslos, eine Ablösezahlung wäre daher nicht fällig. Laut "Bild" wurde er schon beim individuellen Training in der deutschen Hauptstadt gesichtet. Schließlich will der Torjäger sich wohl fit halten – egal wo die Reise am Ende des Sommers dann hingeht.