Kein Geld für Urlaub: Drei Millionen Kinder verbringen Ferien zu Hause

16. Juli 2013 - 14:00 Uhr

Kinderschutzbund für Sonderzahlung

In den großen Ferien fahren die Deutschen am liebsten in den Urlaub - doch drei Millionen Kinder können das nicht. Sie müssen zu Hause bleiben weil ihre Familien zu arm sind. Das sind 50 Prozent mehr als noch vor zehn Jahren. Entsprechende Zahlen hat der Deutsche Kinderschutzbund vorgelegt.

Kein Geld für Urlaub: Drei Millionen Kinder verbringen Ferien zu Hause
Die Ferien am Plattenbau verbringen: Für viele Kinder in armen Familien traurige Realität.
© dpa, Patrick Pleul

Wie kann man verhindern, dass so viele Kinder nach den Sommerferien betreten schweigen müssen, wenn andere mit stolz geschwellter Brust von ihren Ferienerlebnissen berichten? Der Präsident der Organisation, Heinz Hilgers, forderte in der 'Neuen Osnabrücker Zeitung', das Teilhabepaket für Kinder aus Hartz-IV-Familien um eine sommerliche Einmalzahlung von jeweils 300 Euro aufzustocken.

Kinder sozial schwacher Familien dürften beim Urlaub nicht "abgehängt" werden. Familienurlaub schaffe eine gemeinsame Identität. "Davon zehren viele das ganze Jahr über. Fällt dies weg, ist der Zusammenhalt vor allem von wirtschaftlich schwachen Familien gefährdet."