„Ich freue mich“

Kein AfD-Oberbürgermeister für Görlitz: Bürger wählen CDU-Kandidaten Octavian Ursu

16. Juni 2019 - 20:02 Uhr

Ursu will auf die zugehen, die ihn nicht gewählt haben

Der CDU-Politiker Octavian Ursu wird neuer Oberbürgermeister in Görlitz. Nach dem vorläufigen Endergebnis gewann der 51-Jährige die Stichwahl gegen Sebastian Wippel (36) von der AfD deutlich mit 55,2 zu 44,8 Prozent. "Ich freue mich", sagte Ursu der Deutschen Presse-Agentur. "Nun geht es darum, auf die anderen zuzugehen, die mich nicht gewählt haben." Wie die Stimmung am Wahltag in Görlitz war – in unserem Video.

In der ersten Wahlrunde lag der AfD-Politiker vorn

Octavian Ursu, CDU
Octavian Ursu von der CDU wird der nächste Oberbürgermeister in Görlitz.
© imago images / photothek, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Hätte Wippel die Wahl für sich entscheiden können, wäre er der erste AfD-Oberbürgermeister in Deutschland geworden. In der ersten Runde am 26. Mai hatte der CDU-Politiker Ursu mit 30,3 Prozent nur Platz 2 hinter Wippel (36,4 Prozent) erreicht. Die beiden ebenfalls unterlegenen Kandidatinnen Franziska Schubert von den Grünen (27,9) und Jana Lübeck von den Linken (5,5) hatten danach verzichtet, um Wippel zu verhindern. Die Wahlbeteiligung bei der Stichwahl lag mit 56 Prozent knapp unter der vom ersten Wahlgang.

Im RTl.de-Interview vor der Stichwahl hatten der CDU-Politiker gesagt, dass er sich Sorgen um seine Stadt mache, sollte der AfD-Kandidat gewinnen. "Ich sehe die Attraktivität der Stadt gefährdet. Die AfD steht für die Abschottung der Stadt nach außen", so Ursu.

Auch Hollywood schaltete sich in den Wahlkampf ein

Sebastian Wippel von der AfD
Sebastian Wippel von der AfD unterlag bei der Stichwahl in Görlitz. Hätte er gewonnen wäre er der erste AfD-Oberbürgermeister in Deutschland geworden.
© imago images / photothek, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Vor der Abstimmung in der 56.000-Einwohner-Stadt hatten sich auch mehrere Hollywood-Schauspieler und Produzenten besorgt über einen möglichen AfD-Wahlsieg geäußert. Wenn die Stimmung in Görlitz künftig "von Hass und Fremdenfeindlichkeit" geprägt sei, könnte das Filmemacher davon abhalten, in die Stadt zu kommen. Weil in Görlitz so viele Filme gedreht werden, nennt sich die Stadt selbst "Görliwood".

Bei den Europawahlen am 26. Mai, die in vielen Bundesländern mit Kommunalwahlen gekoppelt waren, hatte die AfD im Osten stark zugelegt. In Brandenburg und Sachsen lag sie beim Votum zum EU-Parlament sogar noch vor der CDU. Deshalb wird mit Spannung erwartet, ob der Trend so weitergeht und die AfD auch bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen am 1. September stärkste Kraft wird. Thüringen wählt Ende Oktober ein neues Parlament.