Kaum Interesse für Geschlechtseintrag "divers" in Berlin

31. März 2020 - 16:00 Uhr

In Berlin haben sehr wenige Menschen die seit einem Jahr bestehende Möglichkeit genutzt, ihr Geschlecht im Melderegister von männlich oder weiblich auf die dritte Möglichkeit "divers" zu ändern. Nur 0,001 Prozent der Berliner Einwohner seien aktuell im Melderegister so erfasst, antwortete der Senat auf eine Anfrage der AfD. Das sind 43 Menschen von mehr als 3,7 Millionen Einwohnern. Für weitere 48 Menschen steht bei dem Feld Geschlechtsmerkmal: "ohne Angabe".

42 der "divers"-Einträge wurden nachträglich geändert. Nur ein in Berlin neugeborenes Kind wurde mit diesem Geschlechtseintrag registriert. Intersexuelle Menschen können seit Anfang 2019 die Kategorie "divers" ins Geburtenregister eintragen lassen.

Quelle: DPA