12. April 2019 - 17:46 Uhr

Häh, wie geht DAS denn?!

In Korea läuft die Zeit definitiv anders: Wenn Kinder dort auf die Welt kommen, sind sie nicht wie bei uns erst wenige Minuten, sondern bereits ein Jahr alt. Warum eine koreanische Familie kurz nach der Geburt ihres Babys bereits den zweiten Geburtstag des Nachwuchses feierte, verraten wir im Video.

So kompliziert errechnen die Koreaner ihr Alter

Die Koreaner errechnen das Alter ihrer Kinder anders: Wenn Säuglinge nach der Schwangerschaft auf die Welt kommen, befinden sie sich grob genommen bereits in ihrem ersten Lebensjahr. Die neun Monate im Mutterleib werden ihnen automatisch angerechnet und sie sind somit - kaum auf der Welt - bereits offiziell ein Jahr alt.

Hundert Tage nach der Geburt (neun Monate im Mutterleib plus die 100 Tage auf der Welt ergibt dann genau ein Jahr) wird deshalb in Korea traditionell im großen Stil mit der Familie der erste Geburtstag gefeiert.

Baby Yoon Seol wurde innerhalb von 2 Stunden 2 Jahre alt

Ein total verrücktes Beispiel: Wenn ein Kind an Silvester geboren wird, ist es offiziell ein Jahr alt. Doch ab dem ersten Tag vom Neujahr wird jeder in Korea laut Mondkalender automatisch ein Jahr älter. Somit ist ein Silvester-Baby am folgenden Tag ganz offiziell zwei Jahre alt.

So auch bei Baby Yoon Seol: Der Vater Lee Dong Kil veröffentlichte am 31. Dezember 2018 in den sozialen Medien die Botschaft, dass seine Tochter um 22 Uhr geboren wurde. Freunde überschütteten ihn und seine Partnerin mit Glückwünschen. "Eine Stunde später, als das neue Jahr begann, riefen sie mich erneut an, um mir Glückwünsche für mein zweijähriges Baby auszurichten", verrät Lee. Er selbst ist nach internationaler Rechnung 32 Jahre alt, in Südkorea jedoch bereits 34. Der Vater war nach der Geburt ganz schön durcheinander: "Ich dachte: 'Ah, richtig. Sie ist jetzt zwei Jahre alt, obwohl sie erst zwei Stunden seit ihrer Geburt vergangen ist. Was zum Teufel?!'"

Anwälte stellen Gesetz gegen den Alterswahnsinn vor

Es ist eine alte Tradition: Korea hielt sich bis in die 1960er-Jahre an den 60-Jahre-Zyklus der chinesischen Zeitrechnung. Seit sie der neuen westlichen Zeitrechnung folgen, fahren viele Südkoreaner zweigleisig und haben sich daran gewöhnt, mit zwei Altersangaben zu leben.

Ein Anwalt will die jahrhundertealte Tradition endgültig abzuschaffen, damit das Chaos im sonst so modernen Land endlich ein Ende findet. Im Januar legte Hwang Ju-hong ein Gesetz vor, das die Regierung aufforderte, das internationale Alter in offiziellen Dokumenten zu hinterlegen und die Bürger dazu zu ermutigen, mit ihrem internationalen Alter auch endlich in ihrem Alltag zu leben.

Warum diese komplizierte und veraltete Rechnung jetzt für die jungen Eltern von Baby Yoon Seol im Alltag große Sorgen bereitet, verraten sie im Video.