RTL News>Stars>

Katie Price lässt sich nach heftigen Party-Exzessen in Klinik einweisen

Katie Price lässt sich nach heftigen Party-Exzessen in Klinik einweisen

Katie Price
Jetzt lässt sich Katie Price in einer Klinik behandeln.
CRYSTAL PIX / SplashNews.com

Sorge um Katie Price

Wie schlimm steht es wirklich um Katie Price? Seit einigen Wochen hat die 40-Jährige mit heftigen Problemen zu kämpfen. Nach der Trennung von ihrem Toyboy Kris Boyson ließ sie es wochenlang mit einem neuen Lover auf Mallorca krachen - heftige Alkohol- und Drogenexzesse inklusive. Jetzt scheint das Maß offenbar endgültig voll zu sein. Die Brünette hat sich in eine Klinik einweisen lassen.

Sie geht in den Entzug

Eigentlich wollte Katie einen Entzug mit allen Mitteln verhindern. In Bezug auf ihren Drogenkonsum zeigte sie sich kürzlich noch uneinsichtig, wie ein Insider gegenüber "Daily Mirror" verraten hat. "Sie wird in keine Entzugsklinik gehen", hatte er damals betont. Jetzt hat sich das Blatt offenbar gewendet. Nach Drohungen ihrer Familie, dass sie für immer aus ihrem Leben verschwinden würden, soll sich Price laut "The Sun" dazu entschieden haben, sich in den nächsten 28 Tagen einer Reha in der Londoner Klinik "The Priory" zu unterziehen. Der Grund dafür sei eine Posttraumatische Belastungsstörung, die bei ihr diagnostiziert wurde und die sie zu den Party-Exzessen getrieben habe.

"Ich liebe Kokain"

Familie Price soll Katie zuvor mit einem Video konfrontiert haben, das sie betrunken mit zwei deutschen Männern auf Mallorca zeigt. In dem Clip rappt der "Loose Woman"-Star: "Ich liebe Kokain". Nachdem Katie diese Szenen gesehen hat, sei sie zusammengebrochen und habe zugegeben, dass sie Hilfe brauche.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Ihre Mutter ist in Sorge

Für ihre lungenkranke Mutter Amy Price sei die letzte Zeit besonders schlimm gewesen: "Katie war ihr schlimmster Feind und benahm sich manchmal wie ein Idiot. Keine Mutter oder ein Vater möchte dabei zusehen, wie das eigene Kind so zerbricht und sich hilflos fühlt. Es ist unerträglich." Umso glücklicher sei sie jetzt, dass sich ihr Kind endlich helfen lässt.