Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Kassen kämpfen gegen Erstattungsverbot für Homöopathie

© dpa, Patrick Pleul

09. September 2011 - 15:18 Uhr

Der große Streit um die kleinen Kügelchen

Die Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) lehnen ein Erstattungsverbot für Homöopathie-Kosten ab. "Es kann doch nicht sein, dass in der vergangenen Woche die nächste Honorarerhöhung für die Ärzte und Mehreinnahmen für Krankenhäuser diskutiert wurden und in dieser Woche darauf Leistungskürzungen für die Versicherten das Thema sind", sagte der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes, Florian Lanz.

Der Gesetzgeber habe den Krankenkassen ausdrücklich die Möglichkeit eingeräumt, Tarife und Verträge abzuschließen, die homöopathische Behandlungen abdecken. "Dass einige Kassen diese Leistungen anbieten und andere nicht, ist ein sichtbarer Ausdruck für die Verschiedenheit der einzelnen Krankenkassen und zeugt von dem funktionierenden Wettbewerb untereinander", erklärte Lanz. Sein Credo lautet: "Jetzt keine Debatte über Leistungsstreichungen".

So schnell keine Einschränkungen zu erwarten

"Hier beginnt eine Debatte in die völlig verkehrte Richtung zu laufen", ist der GKV-Sprecher überzeugt. Laut einer Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach haben 53 Prozent der erwachsenen Bundesbürger schon einmal homöopathische Mittel verwendet - noch 1970 war es nur knapp jeder Vierte. Angesichts der Beliebtheit der Methode dürfte es so schnell nicht zu Einschränkungen kommen.

Zunächst hatte der SPD- Gesundheitsexperte Karl Lauterbach gefordert, den Kassen zu verbieten, die Homöopathie zu bezahlen. Wenig später sprang dem Mann mit der Fliege ausgerechnet der Mann bei, der sonst sein Lieblingsgegner ist: Der gesundheitspolitische Sprecher der CDU, Jens Spahn meinte, man könne das Verbot schon morgen gemeinsam regeln.

Doch eine große Koalition gegen Homöopathie auf Kassenkosten ist unwahrscheinlich. Aus SPD, CDU und CSU gibt es mittlerweile mehrere Stimmen, die vor der Streichung von Leistungen warnen. Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) findet ebenfalls, gegen Wahltarife für Homöopathie spreche nichts.

Auch interessant