Kassel: Vater findet Kinder (4 und 6) tot in Badewanne – es war ein Stromschlag

© dpa, Uwe Zucchi

17. Dezember 2015 - 15:39 Uhr

47-Jähriger hatte die Wohnung kurz verlassen

Es war ein unvorstellbares Unglück: Ein Mann lässt seine Kinder nur kurz allein in der Badewanne – als er zurückkehrt, sind die vier und sechs Jahre alten Kinder tot. Nach dem schockierenden Vorfall in Kassel am Sonntag ist jetzt klar: Die Kinder starben durch einen Stromschlag, offenbar durch einen Rasierapparat.

Das ist das Ergebnis der Obduktion, wie die Staatsanwaltschaft Kassel mitteilte. Bisher gehen Polizei und Staatsanwaltschaft von einem tragischen Unfall aus. "Die bisherigen Ermittlungen lassen keinen Schluss auf ein Verbrechen zu", hieß es. Gegen den 47-jährigen Vater der beiden Kinder wird jedoch wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Er war zum Zeitpunkt des Unglücks nicht in der Wohnung und hatte die Kinder, die nur beim Wochenendbesuch bei ihm waren, dort allein gelassen.

Der Mann habe angegeben, für rund 20 Minuten am Bahnhof gewesen zu sein, um sich nach Reiseverbindungen zu erkundigen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Er habe das vier Jahre alte Mädchen und den sechsjährigen Jungen am Sonntagabend zurück zu ihrer Mutter nach Hamburg bringen wollen.

Bei seiner Rückkehr in die Wohnung fand er die Kinder leblos in der Badewanne und alarmierte den Rettungsdienst. Wiederbelebungsversuche blieben allerdings erfolglos.

In der Badewanne fanden die Rettungskräfte den Angaben nach einen Rasierapparat, der an eine Steckdose angeschlossen war. Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass die Kinder das Gerät in die Badewanne gezogen haben.