Kassel: Melanie Benesch (37) wurde von einem Wildfremden niedergestochen: So geht es ihr heute

19. September 2018 - 14:51 Uhr

Der Täter wurde endlich verurteilt

Melanie Benesch war am 7. Oktober 2015 wahrscheinlich einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort. Die damals 34-Jährige war mit einer befreundeten Mutter unterwegs. Die beiden kamen von einem Elternabend in Kassel und wollten sich gerade verabschieden, als plötzlich ein Mann mit einem Messer auf sie losging. Ihre Freundin konnte die Attacke mit ihrer Handtasche abwehren, Melanie Benesch wurde lebensgefährlich verletzt. Der Täter stach ihr immer wieder in Bauch, Beine und Arme, bis er schließlich von einem Passanten überwältigt wurde. Im April 2018 ist endlich das Urteil gegen den 53-Jährigen gefallen.

"Im Dunkeln gehe ich so gut wie nicht mehr alleine raus"

Die Richter in Kassel verurteilten den Messerstecher zu zehn Jahren Gefängnis mit anschließender Sicherheitsverwahrung. Das Landgericht Kassel sprach den Mann wegen versuchten Totschlags und schwerer Körperverletzung schuldig. Zweimal hatte der Angeklagte das Urteil gegen ihn angefochten. Genützt hat es ihm nichts: Jetzt muss er ins Gefängnis und ob er jemals wieder rauskommt, ist fraglich.

Melanie Benesch leidet bis heute unter den Folgen der Attacke. "Das kann man nicht einfach aus dem Gedächtnis streichen - niemals wahrscheinlich", erzählt die heute 37-Jährige im RTL-Interview. "Im Dunkeln gehe ich so gut wie nicht mehr alleine raus". Der Angreifer ging ohne Vorwarnung auf sie los. Später behauptete er die Frauen hätten ihn provoziert.

Melanie Benesch überlebte nur knapp

Der Mann stach ihr so tief in den Bauch, dass der Darm heraustrat, berichtete die 'Hessisch Niedersächsische Allgemeine'. Dann durchtrennte er ihr die Arm- und Beinmuskeln. Nur durch eine mehrstündige Notoperation konnte Melanie Benesch gerettet werden. Wie sie mit diesem traumatischen Erlebnis umgeht, erzählt sie im Video. 


Quelle: DPA, RTL.de