Kartoffelpreise steigen um mehr als die Hälfte an

19. November 2018 - 10:49 Uhr

Kartoffelfans müssen jetzt stark sein

Wer auf die dicken Knollen steht, für den kommt es jetzt ganz dicke! Der dürre Sommer hat seine Spuren hinterlassen: Da die Bauern weniger ernten konnten als in den Jahren zuvor, stiegen die Kartoffelpreise nun ganz schön an. Und das wird teuer für uns Verbraucher!

Mehr Kartoffeln mit Makeln im Angebot

Derzeit muss der Kunde im Supermarkt für Kartoffeln in Kleinverpackungen im Durchschnitt 84 Cent pro Kilogramm zahlen, während der Kilo-Preis vor einem Jahr bei 55 Cent lag. Das berichtet Christoph Hambloch, Analyst des Agrarmarkt-Informationsdienstes (AMI) in Bonn. Und es könnte noch schlimmer kommen: Weitere Preissteigerungen im Frühjahr sind nicht ausgeschlossen.

Die Konsequenz: Verbraucher müssten sich laut Christoph Hambloch auch auf ein verstärktes Angebot von Kartoffeln mit optischen Makeln einstellen, die in Jahren mit einer besseren Ernte von den Betrieben aussortiert worden wären. Wegen der aktuellen Knappheit fänden sich derzeit mehr Knollen mit dunklen Flecken oder Schorfpusteln in den Supermarktregalen.