Schutzschirm für Kaufhaus-Riesen

Karstadt-Kaufhof in der Corona-Krise

03. April 2020 - 8:42 Uhr

Schutzschirmverfahren wurde stattgegeben

Die Corona-Krise hat die deutsche Warenhauskette Galeria Karstadt-Kaufhof mit voller Breitseite getroffen. Das Unternehmen sucht staatlichen Schutz und hat einen Antrag auf ein Schutzschirmverfahren gestellt. Diesem wurde bereits stattgegeben. Außerdem wurden bereits die Mietzahlungen für alle Warenhäuser, Sporthäuser und Reisebüros gestoppt. Wie sich die fast 30.000 Angestellten des Unternehmens jetzt fühlen und ob Galeria Karstadt Kaufhof durch den Schutzschirm langfristig geholfen werden kann – unsere Reporterin schätzt die Lage für Sie im Video ein.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Karstadt-Kaufhof hatte sich gerade wieder berappelt

Jede Woche verliert die Kaufhauskette durch die Corona-Krise 80 Millionen Euro. Der Shutdown von Geschäften trifft die Traditions-Kaufhäuser schwer. Zwar sind die Lebensmittelabteilungen noch geöffnet und auch in den Onlineshops wird weiterhin verkauft, doch die herben Verluste können so nicht ausgeglichen werden.

Besonders bitter ist, dass Karstadt-Kaufhof sich gerade erst wieder berappelt hatte. Denn das Unternehmen war nach turbulenten Jahren und der Fusion von Karstadt und Kaufhof im Jahr 2018 auf einem guten Weg. 2021 sollten die Warenhäuser eigentlich wieder Gewinne abwerfen.

Mit der Flucht unter den Schutzschirm verschafft sich Galeria Karstadt-Kaufhof kurzzeitig Luft

01.04.2020, Hamburg: Passanten laufern vor dem geschlossenen Eingang eines Kaufhauses der Warenhauskette Karstadt in der Innenstadt von Hamburg entlang. Die Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof sucht angesichts der Umsatzeinbrüche durch die Corona
Eine geschlossene Karstadt-Filiale mit Coronavirus-Hinweisschildern an der Eingangstür
© dpa, Axel Heimken, ahe tba

Der Schutzschirm ermöglicht Karstadt-Kaufhof eine kurze Verschnaufpause. In die Krise geratene Unternehmen sind durch den Schutzschirm erstmal vor einem Zugriff der Gläubiger geschützt, ohne dass bereits Insolvenz angemeldet werden muss. Außerdem kann die Geschäftsführung jetzt die Warenhauskette erst einmal selbst weiterlenken und versuchen, sie selbstständig zu sanieren. Drei Monate hat der Warenhauskonzern nun Zeit seine Finanzen zu ordnen.

TVNOW-Doku Teil 2: Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus

Das Corona-Virus hält Deutschland und den Rest der Welt in Atem. Welcher Weg führt am schnellsten Aus der Krise? Wie können wir das Corona-Virus bekämpfen? Damit beschäftigt sich der zweite Teil der TV NOW-Dokumentation "Stunde Null – Wettlauf mit dem Virus".