Überwachungskamera filmte die Geldübergabe

Polizei fahndet nach diesem Enkeltrick-Betrüger

22. Januar 2020 - 20:32 Uhr

Renterpaar aus Karlsruhe wurde um 30.000 Euro betrogen

Ein scheinbar normaler Anruf wurde für ein Rentnerpaar aus Karlsruhe zur Falle. Die Frau am Telefon gab sich als Enkelin aus und behauptete, sie brauche Geld. Die Eheleute glaubten das und waren am Ende um 30.000 Euro ärmer. Immer wieder fallen Rentner auf solche Enkeltrickbetrüger herein. In diesem Fall hat die Polizei aber Hoffnung, denn es gibt Überwachungsaufnahmen von einem der Täter. Diese Bilder haben die Ermittler nun veröffentlicht und hoffen auf Hinweise. Die Aufnahmen zeigen wir im Video.

Anruferin gab sich als Enkelin aus

Das Paar in Karlsruhe fiel bereits im Dezember 2018 auf die Betrüger herein. Die Frau am Telefon behauptete, sie habe sich eine Wohnung gekauft und brauche Geld für die erste Rate. Durch "geschickte Gesprächsführung" überzeugte sie die über 80-jährigen Rentner von der Geschichte. Gegen 18 Uhr werde ein Bote des Notars bei dem Paar klingeln und das Geld abholen, sagte die vermeintliche Enkelin.

Als dann zur angekündigten Zeit ein "Herr Müller" vor der Tür stand, gaben ihm die Rentner 30.000 Euro in bar. Das Geld hatten sie laut Polizei in 100- und 200-Euro-Scheinen in einen Briefumschlag gesteckt. Doch was der Betrüger nicht ahnte: Eine Überwachungskamera im Hausflur des Mehrfamilienhauses im Stadtteil Neureut filmte, wie er mit dem Rentner sprach und sich von ihm das Geld überreichen ließ.

Polizei bittet um Hinweise auf Enkeltrick-Betrüger

Für die Polizei ist das großes Glück, denn normalerweise haben die Ermittler kaum eine Chance, den Betrügern auf die Spur zu kommen. Die Anrufe kommen aus dem Ausland und die Rufnummern sind unterdrückt oder verschleiert, erklärt Ralf Minet von der Polizei Karlsruhe. Dank der Bilder von der Überwachungskamera hat die Polizei jetzt aber einen Ermittlungsansatz. Die Beamten hoffen, dass irgendjemand den Mann erkennt. Denn bisher konnten die Ermittler weder das Geld noch die Täter finden.

Der Tatverdächtige ist laut Polizeisprecher um die 30 Jahre alt und etwas korpulent. Zum Tatzeitpunkt (am 13. Dezember 2018, gegen 18 Uhr) trug er eine Schiebermütze und war von der Erscheinung her durchaus auffällig. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter der Telefonnummer 0721 / 666-5555 entgegen.

Polizei warnt vor Masche der Trickbetrüger

Seniorin und Telefon
Die Polizei rief noch einmal dazu auf, Fremden keine privaten Informationen zu verraten oder Bargeld zu geben (Motivbild).
© dpa, Sebastian Gollnow, scg kde bwe

Die Polizei betonte noch einmal, wie wichtig es ist, fremden Menschen keine persönlichen Informationen und schon gar kein Bargeld zu geben. Wer einen solchen Anruf erhält, sollte sich sofort an die Polizei oder an eine Vertrauensperson wenden. Der Polizeisprecher rief auch insbesondere junge Menschen auf, ihre älteren Verwandten vor solchen Tricks zu warnen.

Vorsicht auch vor falschen Polizisten

Erst kürzlich hat die Polizei nach Recherchen für RTL ein Callcenter im türkischen Izmir durchsucht und 45 Verdächtige festgenommen, die sich am Telefon als Polizisten ausgegeben hatten. Auch sie versuchten systematisch, nichtsahnende Menschen zu überreden, ihren Komplizen die Ersparnisse auszuhändigen. Mit welcher Masche die Betrüger in diesem Fall vorgingen, hat der Ermittler Tamer Bakiner mit versteckter Kamera dokumentiert.