Karina überlebte zwölf Tage allein in der Wildnis: Jetzt ist sie eine kleine Ballerina

16. November 2018 - 9:19 Uhr

Karina lief ihrem Vater hinterher und verirrte sich

In ihrem Heimatort Olom (im Nordosten von Russland) ist Karina Chikitova eine kleine Berühmtheit. 2014 überlebte das Mädchen zwölf Tage lang alleine in der Wildnis. Ihr Vater war damals in die Taiga aufgebrochen. Zusammen mit ihrem Hund lief das vierjährige Mädchen ihrem Vater hinterher und verirrte sich dann hoffnungslos. Wie es dem Mädchen heute geht, sehen Sie im Video.

In der Gegend wimmelt es nur so von wilden Bären

Die Dorfbewohner machten sich sofort auf die Suche, denn sie wussten, dass das Kind alleine kaum eine Chance hatte. In dem Gebiet gibt es viele wilde Bären. Aber Karina blieb spurlos verschwunden. Das Mädchen überlebte nur, weil es Wasser aus einem Fluss trank, wilde Beeren aß und sich nachts an ihren Hund kuschelte. Neun Tage lang blieb der treue Begleiter an der Seite des Mädchens, dann lief er ins Dorf zurück.

Naida konnte den Suchtrupps zwar den Weg zurück zu Karina nicht zeigen, aber die Helfer schöpften neue Hoffnung. Wenn der Hund neun Tage lang in der Taiga überlebt hatte, war die Vierjährige vielleicht auch noch am Leben. Die Suchmaßnahmen wurden verdoppelt und zwölf Tage, nachdem Karina verschwunden war, fand ein Helfer sie endlich.

Das Kind hockte völlig verängstigt und mucksmäuschenstill im hohen Gras. "Ich habe sie zuerst gar nicht bemerkt", erzählte der Retter Artyom Borisov der Zeitung "Siberian Times". "Sie war es, die mich sah und die Arme nach mir ausstreckte." Das Mädchen war völlig ausgehungert und halb verdurstet und ihre nackten Arme und Beine waren blutig von Insektenbissen. Als der Mann sie auf den Arm nahm, brach die Kleine in Tränen aus.

Vier Jahre nach der Tortur ist Karina richtig aufgeblüht

Karina Chikitova 2014 und heute
Als sie vier war überlebte Karina Chikitova zwölf Tage lang alleine in der Wildnis - inzwischen ist das Mädchen richtig aufgeblüht. (Foto: Siberian Times)

Vier Jahre später ist dem Mädchen kaum noch anzumerken, welchen Albtraum es durchmachen musste. Die inzwischen achtjährige Karina lebt heute in der Provinzhauptstadt Jakutsk und besucht dort ein Ballett-Internat. Denn das Mädchen hat einen Traum: Einestages will sie auf einer großen Bühne stehen und eine richtige Ballerina sein.

Zwar lebt sie nun die meiste Zeit weit weg von ihrer Familie – ihr Heimatdorf liegt rund 560 Kilometer weit von ihrer Schule entfernt. Aber inzwischen hat sich Karina in dem Internat gut eingelebt und viel Freunde gefunden. Die Sommerferien verbringt sie dann zuhause bei ihren Eltern. Besonders stolz ist die Achtjährige aber auf etwas, dass sie am Flughafen entdeckt hat: Die Stadt Jakutsk hat ihr zu Ehren dort eine kleine Statue von den Mädchen und ihrem Hund aufgestellt.