Kapitän Schettino verteidigt sich

13. Februar 2016 - 9:36 Uhr

Unglückskapitän Schettino hat bei der Beweisaufnahme zur Havarie der Costa Concordia laut Medienberichten erstmals das Wort ergriffen und sich verteidigt. Am vierten Tag der Beweissicherung in Grosseto erläuterte der schwer beschuldigte Schettino sein Verhalten und die Manöver während des Unglücks.

Es sei eine "Entscheidung" gewesen, das Schiff nach dem Rammen eines Felsens nahe an den Hafen der Insel Giglio zu steuern, sagte er dem italienischen Fernsehen. Bei dem Unfall starben 32 Menschen, unter ihnen zwölf Deutsche.