Kantersieg gegen Südkorea: Deutschlands Eishockey-Nationalmannschaft feiert bei WM ersten Sieg

Na also, geht doch! Yasin Ehliz und Patrick Hager bejubeln einen Treffer beim 6:1-Sieg des DEB-Teams gegen Südkorea.
© Getty Images, Bongarts, mr

09. Mai 2018 - 19:16 Uhr

Erster Sieg im vierten Gruppenspiel

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat sich bei der WM in Dänemark den durch drei Pleiten aufgestauten Frust von der Seele geschossen. Das Team von Bundestrainer Marco Sturm fegte WM-Neuling Südkorea mit 6:1 vom Eis und feierte in Gruppe B im vierten Spiel den ersten Sieg.

Chancen auf Viertelfinal-Einzug gering

NHL-Star Leon Draisaitl (11.), Yasin Ehliz (21./49.), Patrick Hager (30.), Frederik Tiffels (35.) und Yannic Seidenberg (53.) erzielten die Tore für die DEB-Auswahl. Durch den Erfolg vermied die deutsche Mannschaft einen nervenaufreibenden Abstiegskampf und erhielt sich eine geringe Chance aufs Viertelfinale. Die ersten drei Gruppenspiele gegen Dänemark, Norwegen und die USA hatte das Sturm-Team allesamt verloren - es war der schlechteste WM-Start seit fünf Jahren.

"In der Situation, in der wir waren, war doch viel Druck auf uns. Dafür haben wir einen guten Job gemacht", befand Torschütze Hager und betonte: "Das Turnier ist noch nicht vorbei für uns. Wir sind noch mitten im Rennen."

Kühnhackl kommt nicht nach Dänemark

Um zum dritten Mal hintereinander die K.o.-Runde zu erreichen, dürfte ein weiterer Dreier im nächsten Gruppenspiel am Samstag gegen Lettland allerdings nicht reichen. Der Olympia-Zweite wird wohl auch gegen Mitfavorit Finnland und Eishockey-Supermacht Kanada punkten müssen."Wir wollen jetzt so viele Punkte wie möglich mitnehmen. Das beginnt am Samstag", gab Mittelstürmer Draisaitl die Marschroute vor.

Auf die Hilfe von NHL-Star Tom Kühnhackl kann das DEB-Team dabei nicht zählen. Der zweimalige Stanley-Cup-Sieger sagte nach dem Playoff-Aus in der nordamerikanischen Liga mit Titelverteidiger Pittsburgh Penguins seine WM-Teilnahme ab. Der 26 Jahre alte Stürmer sei "angeschlagen und vertragslos", teilte der DEB mit.