Zwei RTL-Reporter machen den Fruchtbarkeitstest

Fruchtbarkeit mit Mitte 30: Will ich eigentlich Kinder - und könnte ich welche bekommen?

12. Januar 2021 - 9:39 Uhr

Die Kinderwunsch-Frage: Kann und will ich eigentlich Kinder haben?

Auch wenn noch gar kein konkreter Kinderwunsch besteht: Spätestens mit Mitte 30 machen sich die meisten wohl Gedanken darüber, ob sie in Zukunft Eltern werden möchten oder nicht. So auch unsere Reporter Karolina Kaminska (37) und Maximilian Fassbender (35). Bei beiden ist das Thema Kinder kriegen gerade zwar nicht akut – aber wird es das in Zukunft? Und würde es bei ihnen überhaupt funktionieren? Das wollten sie herausfinden – und haben für ihr Experiment neben einem Elternpraktikum auch einen Fruchtbarkeitstest gemacht.

Wie die Tests bei unseren RTL-Reportern abliefen, zeigen wir im Video. Dort sehen Sie auch die Ergebnisse – und erfahren, warum eines davon ziemlich schockierend war.

Elternpraktikum mit Baby-Simulator

Karolina und Max starten ihr Experiment mit einem "Elternpraktikum" – und einem Baby-Simulator, den sie sich bei Pro Familia ausleihen dürfen: Je zwei Tage lang versuchen sie sich mit dem Puppen-Baby als Eltern, geben Fläschchen, wechseln Windeln und schlagen sich die Nächte mit dem weinenden Simulator um die Ohren. Sie merken: Das Baby ändert ihre Gewohnheiten schlagartig. Und unsere Reporter fragen sich, ob sie dieser Aufgabe wirklich gewachsen sind. Ihr Fazit: So anstrengend haben sie sich das nicht vorgestellt!

So laufen die Fruchtbarkeitstests in der Klinik ab

RTL-Reporterin Karolina Kaminska bei der Blutabnahme
Um ihre Fruchtbarkeit zu testen, muss RTL-Reporterin Karolina Kaminska lediglich Blut abgenommen werden.
© RTL

Anschließend lassen unsere Reporter ihre Fruchtbarkeit an der Uniklinik Düsseldorf testen. Karolina Kaminska macht einen Hormontest – und ist überrascht, das für diesen lediglich eine Blutuntersuchung nötig ist. Denn mit einem bisher recht unbekannten Hormontest lässt sich die individuelle Eizellenreserve einer Frau feststellen. Über diese gibt nämlich das sogenannte Anti-Müller-Hormon Aufschluss.

Auch RTL-Reporter Max Fassbender ließ sich in der Uniklinik auf seine Fruchtbarkeit testen: Neben Fragen zu seinem aktuellen Lebensstil gehört für Männer dazu ein Tastbefund, eine Blutabnahme sowie die Untersuchung der Spermien auf Beweglichkeit und Aussehen.

LESE-TIPP: Spermiogramm: So funktioniert der Fruchtbarkeitstest bei Männern

Im Video sehen Sie, wie unterschiedlich die Fruchtbarkeits-Ergebnisse bei Karolina und Max ausgefallen sind und welches Fazit sie am Ende ihres Experiments ziehen: Hat sich ihr Blick auf den eigenen Kinderwunsch damit verändert?