Kanada: Viele Tote bei Feuer in Altersheim befürchtet

24. Januar 2014 - 16:30 Uhr

Bisher fünf Leichen geborgen, viele Menschen werden vermisst

Die Bilder von durch Löschwasser der Feuerwehr vereisten Hauswänden wirken surreal - doch hier in Quebec City (Kanada) hat sich eine Katastrophe ereignet: Bei einem verheerenden Brand in einem Altersheim sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. 30 weitere werden nach Behördenangaben noch vermisst.

Bisher fünf Leichen geborgen, viele Menschen werden vermisst
Aus der Vogelperspektive wird das Ausmaß des Infernos deutlich.
© dpa, Han

Die meisten Heimbewohner konnten sich den Angaben zufolge nur mit Rollstuhl oder Rollator bewegen. Es gebe noch ein wenig Hoffnung, es deute aber auf viele Opfer hin, sagte Ministerpräsident Stephen Harper während einer Nahost-Reise. 16 Überlebende wurden vorerst in einer Schule untergebracht. Zehn Menschen kamen ins Krankenhaus. Die Brandursache ist unklar.

Das Feuer war in der Nacht zum Donnerstag in dem Seniorenheim in dem kleinen Städtchen L'Isle Verte im Osten Kanadas ausgebrochen und hatte sich wegen starker Winde rasch ausgebreitet.

Dutzende Feuerwehrmänner kämpften stundenlang bei eisigen Temperaturen gegen die Flammen und versuchten, die in dem Gebäude eingeschlossenen Menschen zu retten. Anwohner eilten den Rettungskräften zu Hilfe.