Bayern München soll 90 Millionen Euro geboten haben

Bayer Leverkusen lehnt Mega-Angebot für Nationalspieler Kai Havertz ab

© imago images / Nordphoto, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

6. Juni 2019 - 11:39 Uhr

Der FC Bayern München sucht neue Superstars: Nachdem der Transfer von Manchester Citys Leroy Sané wohl erstmal geplatzt ist, gab's jetzt wohl den nächsten Korb - dieses Mal von Bayer Leverkusen und Kai Havertz. Wie die 'tz' berichtet, sollen die Münchner 90 Millionen Euro für den 19-Jährigen geboten haben - und mit diesem Mega-Angebot abgeblitzt sein.

Top-Clubs wollen Havertz

Der Nationalspieler hat noch bis 2022 einen Vertrag bei der Werkself - nach seiner überragenden letzten Saison mit 17 Toren wird Havertz aber von Top-Clubs aus ganz Europa umworben. Leverkusen will den 19-Jährigen aber in diesem Sommer auf keinen Fall ziehen lassen.
"Ihm sind fußballerisch keine Grenzen gesetzt", sagte Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler dem 'kicker'. Havertz sei "schnell, ausdauernd, kopfballstark, robust, technisch perfekt, sein Spielverständnis ist überragend, und er denkt auch noch defensiv".
​Havertz sei ganz klar der deutsche Spieler der kommenden zehn Jahre. Der Mittelfeldspieler sei "ein Mix aus Michael Ballack und Mesut Özil."

Havertz nicht zu den Bayern

Das 90-Millionen-Angebot wollte man bei den Bayern übrigens nicht kommentieren - ein klares Statement gegenüber 'Spox' gab es von einem Bayern-Sprecher aber doch: "Ein Wechsel von Kai Havertz ist ausgeschlossen. An Spekulationen über reale oder irreale Angebote für den Spieler beteiligen wir uns nicht."