20. April 2018 - 11:42 Uhr

Theresa May: "Zusammen können wir echten Wandel vollbringen"

Im Kampf gegen den Plastikmüll macht Großbritannien ernst: Schon ab dem kommenden Jahr sollen dort Plastikstrohhalme und sogar Wattestäbchen verboten werden.

Kein Plastik mehr auf Musikfestivals

Allein in Großbritannien werden laut der Regierung jährlich rund 8,5 Milliarden Plastikhalme weggeworfen. Bei einem Treffen in London rief Premierministerin Theresa May die früheren britischen Kolonien dazu auf, sich dem Kampf gegen die Verschmutzung der Weltmeere anzuschließen. "Zusammen können wir echten Wandel vollbringen, so dass künftige Generationen eine Umwelt genießen können, die gesünder ist, als wir sie derzeit vorfinden", sagte May.

Mehrere Veranstalter von Musikfestivals kündigten an, die Einmal-Produkte von diesem Jahr an nicht mehr zu verwenden. Das britische Königshaus hat Plastikhalme und Einweg-Plastikflaschen Anfang dieses Jahres von allen seinen Einrichtungen verbannt.

EU: Wegwerfartikel durch wiederverwertbare Produkte ersetzen

Britain's Prime Minister Theresa May waits to greet heads of state as they arrive for a working session at the Commonwealth Heads of Government Meeting in London, April 19, 2018. REUTERS/Hannah McKay
Will den Kampf gegen die Verschmutzung der Weltmeere vorantreiben: Großbritanniens Premierministerin Theresa May.
© HANNAH MCKAY, AW

Die EU will ab 2030 alle Wegwerfartikel aus Kunststoff durch wiederverwertbare Produkte ersetzen. Großbritannien wird die EU aber im kommenden Jahr verlassen.