Kampf gegen Hunde-Mafia: Polizei befreit 16 Welpen aus Kofferraum

16. Oktober 2013 - 21:21 Uhr

Händler an Tankstelle gestoppt

Abgemagert und krank saßen die winzigen Hundewelpen im Kofferraum tschechischer Händler. An einer Münchner Tankstelle hat die Polizei die Männer gestoppt. Sie wollten die Tierchen aus dem Kofferraum heraus verkaufen. Ein lohnendes Geschäft. Denn immerhin bringt jeder Welpe mindestens 150 Euro ein. Und viele Kunden schlagen gern zu, weil diese Preise weit unter denen legaler Züchter liegen.

16 Hundebabys aus Kofferraum befreit
Sie werden für wenig Geld im Internet angeboten, dann aus dem Kofferraum heraus verkauft - der Handel mit kleinen Welpen floriert in Deutschland.

Insgesamt 16 Tiere hat die Polizei aus dem Kofferraum tschechischer Händler befreien können - abgemagert und verwahrlost. Zwei haben nicht überlebt, sie waren krank und sehr schwach. Aber wenigstens den anderen könnte es schon bald besser gehen.

Mit niedrigsten Preisen und süßen Schnappschüssen werben die Händler im Internet Kunden an. 200.000 Welpen kommen jedes Jahr aus Ungarn, Polen und Tschechien nach Deutschland. RTL-Reporter haben schon mehrfach aufgedeckt, unter welch unwürdigen Bedingungen die Tiere gezüchtet und verkauft werden.