Über 7.000 Infizierte in Südkorea

Kampf gegen Coronavirus in Seoul: Spezialteams desinfizieren U-Bahnen täglich

11. März 2020 - 11:52 Uhr

Im Video: So reinigen und desinfizieren Südkoreaner die U-Bahnen

Wie ist die schnelle Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern? In Südkorea setzen die Behörden auf Desinfektion im großen Stil. Über 7.000 Infektionsfälle gibt es in dem asiatischen Land, unter anderem 90 positive Tests bei Callcenter-Mitarbeitern in Seoul sorgten dafür, dass nach mehreren Tagen der Entspannung die Zahl neuer Infektionsfälle wieder stieg. In den vergangenen Tagen gingen bereits Bilder von Desinfektionsspezialisten in Schutzanzügen um die Welt, die öffentliche Plätze und ganze Straßen mit Desinfektionsmittel behandelten. Unser Video zeigt, wie gründlich in der Hauptstadt Seoul die U-Bahnen jeden Tag desinfiziert werden.

Warum setzen deutsche Verkehrsbetriebe nicht auf Desinfektion?

"Wir führen täglich Desinfektionen durch, um den Bürgern zu helfen sich beim Nutzen der U-Bahn sicher zu fühlen", erklärt Ji Yong-Hyeun vom Metro-Betreiber in Seoul. Verkehrsbetriebe in deutschen Großstädten halten von diesem Vorgehen wenig. "Die Züge zu desinfizieren ist nicht wirksam, sobald die ersten Fahrgäste drin sind, hat sich das erledigt", erklärte Matthias Pesch, Sprecher der Kölner Verkehrsbetriebe dem "Spiegel".

In München gibt es nach Angaben der Betreiber keine Einschränkungen bei Bus und U-Bahn. "Das Wichtigste ist, dass sich die Menschen an die Hygienevorschriften halten", sagt Matthias Korte von der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG). Dafür mache die MVG Werbung in den Bahnen und auf den Bahnhöfen. "Das ist das A und O, je mehr sich daran halten, desto besser", sagt er.

Seit zwei Wochen gibt es in Südkorea Schnelltests auf den Coronavirus in "Drive-Ins". Dieses Vorgehen haben versuchsweise auch mehrere deutsche Städte übernommen. Im RTL.de-Liveticker zum Coronavirus bleiben Sie immer auf dem aktuellen Stand zu den Entwicklungen in Deutschland und der Welt.