Kalinka-Prozess: 15 Jahre Haft für Dieter K.

18. Juni 2014 - 19:26 Uhr

Prozess nach 30 Jahren wieder aufgerollt

Ein französisches Gericht hat den deutschen Arzt Dieter K. für schuldig gesprochen, seiner Stieftochter Kalinka 1982 vorsätzlich Gewalt angetan und sie damit unbeabsichtigt getötet zu haben. Es verurteilte ihn zu 15 Jahren Haft. Als erschwerende Umstände sah das Gericht die Minderjährigkeit von Kalinka und ihre Abhängigkeitsverhältnis von Dieter K. an.

Fall Kalinka: 15 Jahre Haft für Angeklagten
Knapp drei Jahrzehnte nach dem Tod der damals 14-jährigen Kalinka Bamberski ist der Angeklagte Paul Christian Dieter K. schuldig gesprochen worden.
© picture alliance / dpa, Privat

Nach zuletzt dreieinhalbstündiger interner Beratung waren drei Richter und neun Geschworene zu dieser Mehrheitsentscheidung gelangt. Das Gericht in Paris folgte damit im Wesentlichen der Staatsanwaltschaft, die 15 Jahre Haft für den Stiefvater des damals 14 Jahre alten Mädchens gefordert hatte. Staatsanwalt Pierre Kramer war in seinem Plädoyer davon ausgegangen, dass Dieter K. geplant habe, seine Stieftochter zu vergewaltigen. Um sie gefügig zu machen, habe er ihr Beruhigungsmittel gespritzt - die Medikamente jedoch töteten das Mädchen.

Der Anwalt von Dieter K., Yves Levano, kündigte an, sofort Berufung gegen das Urteil einzulegen. "Wir sind enttäuscht, das ist sicher", sagte er. Aber der Fall werde weitergehen. Das Gericht gab Dieter K. für die Berufung zehn Tage Zeit. Die Verteidigung hatte einen Freispruch für den Arzt gefordert.

Bamberski entführte Dieter K. nach Frankreich

Dieter K. habe sich der vorsätzlichen Körperverletzung mit Todesfolge schuldig gemacht, ohne dass ein Tötungsvorsatz vorgelegen habe, hatte Kramer in seinem Plädoyer gesagt. Die Verteidigung hatte einen Freispruch für den Arzt gefordert, der aus dem Kreis Lindau am Bodensee stammt.

Nachdem in Deutschland ein Ermittlungsverfahren gegen Dieter K. eingestellt worden war und die Bundesrepublik den Arzt nicht an Frankreich auslieferte, hatte Kalinkas leiblicher Vater Andre Bamberski den Arzt 2009 nach Frankreich entführt.