Kalifornien: Tier-Messie hortet hunderte Schlangen

31. Januar 2014 - 7:18 Uhr

Tiere fraßen sich bereits gegenseitig auf

Ein Grundschullehrer im US-Bundestaat Kalifornien hat es mit der Tierliebe zu gut gemeint: Rund 500 Schlangen, etliche Ratten und Mäuse fand die Polizei im Haus des 53-Jährigen. Nachbarn hatten sich über den unerträglichen Gestank beschwert und die Beamten gerufen.

Tier-Messie Kalifornien
Auf der Garageneinfahrt stapelten sich die Plastikboxen mit den Schlangen, Ratten und Mäusen.
© REUTERS, LORI SHEPLER

Mit Atemschutzmasken bewaffnet holten die Ermittler allein aus einem Raum 56 tote und zwölf lebende Schlangen heraus. Auf der Garageneinfahrt in der Ortschaft Santa Ana stapelten sich hunderte Plastikboxen. "Ich habe das Gefühl, ich muss eine Woche lang duschen", sagte ein Polizeisprecher. "Das Haus ist mit Ratten und Mäusen verseucht. Einige von ihnen fressen sich bereits gegenseitig auf."

William Buchman wollte offenbar für seinen Unterricht die Reptilien züchten, hatte am Ende aber die Lage nicht mehr unter Kontrolle. Der 'Schlangenlehrer' wurde festgenommen und die lebenden Tiere in ein Tierheim gebracht.