Kaiserslautern: Schomers lässt sich nicht verrückt machen

20. Februar 2020 - 17:10 Uhr

Die Fans fiebern bereits dem Derby beim SV Waldhof Mannheim am 29. Februar entgegen. Vorher muss der 1. FC Kaiserslautern allerdings erst noch eine Hausaufgabe auf dem Betzenberg erledigen. Gegen den FSV Zwickau steht der Traditionsclub am Samstag (14.00 Uhr) in der 3. Fußball-Liga in der Pflicht. "Grundsätzlich sind wir alle nicht zufrieden mit der Punkteausbeute", sagte Trainer Boris Schomers am Donnerstag. "Wir wissen, dass wir punkten müssen. Wir wollen punkten, wir lassen uns aber nicht verrückt machen."

In den vier Spielen 2020 ist der FCK noch ohne Sieg und auf den 14. Tabellenplatz abgerutscht. Nur fünf Punkte sind es nach unten bis zum Abstiegs-Relegationsplatz, bereits zehn zum dritten Rang.

Von dem Krisengerede will Schomers nichts wissen. "Wenn wir jetzt von einer Talsohle sprechen, dann müssen wir ja im Dezember auf dem Mount Everest gewesen sein", sagte der 41-Jährige. Eine Rückkehr in die 2. Liga scheint derzeit dennoch aussichtslos. Schomers sagte, er spüre dennoch das "hundertprozentige Vertrauen" der neuen Gremien im krisengebeutelten Verein und bezeichnete die Zusammenarbeit als "sehr, sehr gut".

Quelle: DPA