Kabinett berät über Maßnahmen gegen Corona-Epidemie

Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
© deutsche presse agentur

14. März 2020 - 11:47 Uhr

Die Landesregierung in Schwerin kommt wegen der Corona-Krise am Samstag zu einer Sondersitzung zusammen. Dabei wird das Kabinett nach Angaben von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) über Maßnahmen gegen die schnelle Ausbreitung des neuartigen Coronavirus beraten. Es wird davon ausgegangen, dass Mecklenburg-Vorpommern dem Beispiel anderer Bundesländer folgt und von Montag an den Schulbetrieb flächendeckend einstellt und auch die Kitas schließt.

Entsprechende Anordnungen gelten bislang nur für Rostock und den Landkreis Ludwigslust-Parchim. Um die Folgen der Epidemie für die Wirtschaft abzumildern, plant die Landesregierung Kredit-Hilfen, mit denen die Hilfsprogramme des Bundes ergänzt werden sollen. Bis Freitagabend waren in Mecklenburg-Vorpommern 33 nachgewiesene Infektionen mit Covid-19 bekannt geworden, zehn mehr als am Tag zuvor.

Quelle: DPA