Missratener Scherz unter Freunden

Kabelbinder-Attacke beim Kölner Karneval aufgeklärt

Karnevalsauftakt auf dem Kölner Heumarkt am 11.11.2019 Karnevalsauftakt in Köln *** Carnival kick-off at the Kölner Heu
Karnevalsauftakt auf dem Kölner Heumarkt am 11.11.2019 Karnevalsauftakt in Köln *** Carnival kick-off at the Kölner Heu
© imago images/Manngold, Rainer Keuenhof via www.imago-images.de, www.imago-images.de

15. November 2019 - 14:49 Uhr

Kabelbinder-Attacke aufgeklärt

Tagelang Angst in Köln! Wer ist der Irre, der Karnevalisten Kabelbinder um den Hals legt und dann zuzieht? Am Freitag dann der Durchbruch bei den Ermittlungen der Kölner Polizei. Und man glaubt es kaum: Die lebensgefährliche Aktion war nur ein Scherz unter Freunden. Die Kriminalpolizei konnte den Fall dank der Aufnahmen einer privaten Überwachungskamera aufklären.

Lebensgefährliche Aktion war "nur ein Scherz unter Freunden"

Bei der gefährlichen Attacke am 11.November war ein 22 Jahre alter Mann so stark mit einem Kabelbinder gewürgt worden, dass er ärztlich behandelt werden musste. Bei dem lebensgefährlichen Vorfall ging die Polizei anfangs von einer schweren Körperverletzung aus. Im Zuge der Ermittlungen stellten sie jedoch fest, dass Opfer und Täter sogar zusammen feiern waren.

Am Freitagnachmittag wurde der 22-jährige Geschädigte erneut zu den Geschehnissen am 11.11., der Saisoneröffnung des Kölner Karnevals, vernommen. Konfrontiert mit den Ermittlungsergebnissen bestätigte der junge Mann, dass der Täter einer seiner besten Freunde ist. Es hätte sich dabei nur um einen missratenen Scherz unter Freunden gehandelt. Dieser "missratene Scherz" zog jedoch weite Kreise: Die Staatsanwaltschaft überprüft nun, ob sie die lebensgefährliche Juxerei strafrechtlich verfolgt.

Privates Video überführte die Freunde

Bei der Auswertung einiger Überwachungsvideos aus der Kölner Innenstadt stießen die Ermittler auf das private Überwachungsvideo einer Bar am Heumarkt. Auf der Aunahme war zu erkennen, wie der Geschädigte freundschaftlich mit dem "Täter" aus der Kneipe kam. Auch das Umlegen des Kabelbinders war darauf zu sehen. Dass dieser Scherz tödlich hätte enden können, war dem jungen Mann wohl nicht bewusst.