Polizei zieht Selbstmord in Erwägung

K-Pop-Star Sulli ist gestorben: Managerin fand die Sängerin tot in ihrem Haus

19. Oktober 2019 - 13:36 Uhr

Manager findet die Leiche

K-Pop-Star Sulli (25) ist tot in ihrem Haus südlich von Seoul aufgefunden worden. Wie die Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf die Polizei berichtet, fand der Manager die Leiche der südkoreanischen Sängerin am Montagnachmittag (Ortszeit), nachdem sie nicht auf seine Anrufe reagiert hatte. Die Polizei untersucht, ob es sich um Selbstmord gehandelt haben könnte.

Sulli litt unter Depressionen

Mit elf Jahren begann Sulli, die mit bürgerlichem Namen Choi Jin-ri heißt, ihre Karriere als Schauspielerin. 2009 startete sie als Teil der erfolgreichen Korean-Pop Girlband "f(x)" durch. Mit dem Erfolg wuchs auch der Druck: Wie die Polizei mitteilt, soll sie immer wieder unter Cyber-Mobbing und Depressionen gelitten haben. 2015 stieg sie aus der Band aus, um sich wieder ihrer Schauspielkarriere zu widmen.

Sulli folgten über sechs Millionen Follower

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von 설리가진리 (Sulli) (@jelly_jilli) am

Die Polizei fand in Sullis Haus einen von ihr handgeschriebenen Zettel – es handle sich aber allem Anschein nicht um einen Abschiedsbrief. "Choi schien alleine in dem Haus gelebt zu haben. Es sieht so aus, als habe sie sich das Leben genommen, aber wir prüfen auch andere Möglichkeiten", so ein Polizeibeamter.

"Es ist einfach herzzerreißend"

Ihre Agentur "SM Entertainment" reagiert bestürzt auf die tragische Meldung: "Wir können die aktuelle Situation nicht glauben. Es ist einfach herzzerreißend. Wir sprechen unser tiefstes Beileid aus." "SM Entertainment" forderte die Medien darüber hinaus auf, keine Gerüchte zu verbreiten.

Amber Liu, Mitglied der Band f(x), twitterte, dass sie wegen der "jüngsten Ereignisse die bevorstehenden Aktivitäten erstmal auf Eis legen werde." Auch andere Bands sagten Auftritte aus Respekt ab.

Wenn Sie Selbstmord-Gedanken haben, wenden Sie sich bitte sofort an die Telefonseelsorge (www.frnd.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erreichen Sie Menschen, die Ihnen die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.