RTL News>

Jussie Smollett: Angezeigt von der Stadt Chicago

Jussie Smollett: Angezeigt von der Stadt Chicago

Jussie Smollett: Angezeigt von der Stadt Chicago
Für Jussie Smollett wird es eng
Joseph Marzullo/WENN.com, WENN

Schauspieler Jussie Smollett befindet sich zwar nicht länger in Polizeigewahrsam, aus den Negativschlagzeilen ist er damit aber noch lange nicht raus. Nun hat die Stadt Chicago Anzeige gegen ihn erstattet.

Jussie Smolletts (36) Fall ging um die Welt. Der Darsteller (‘Empire’) hatte behauptet, von zwei Männern körperlich angegriffen und verbal beleidigt worden zu sein. Die Polizei der Stadt Chicago ermittelte und nahm zwei Männer in Gewahrsam, die die Beamten jedoch nicht überzeugten. Die Verdächtigen wurden auf freien Fuß gesetzt. Dafür wurde Jussie verhaftet.

Was war passiert?

Der soll den Angriff selber minutengenau geplant haben. Die Staatsanwaltschaft ließ Jussie jedoch aus Mangel an Beweisen wieder laufen. Die Polizei von Chicago ist aber davon überzeugt, dass Jussie schuldig ist, den Angriff inszeniert zu haben. Nach seiner Freilassung hat die Stadt nun eine Anzeige gegen den Schauspieler erstattet. Für die Untersuchung des Falles will Chicago entschädigt werden, schließlich hätten die Beamten den Vorfall lange und eingehend untersucht – einen Vorfall, der so nie stattgefunden haben soll. Für den Aufwand verlangt die Stadt laut ‘TMZ’ eine Entschädigung von umgerechnet 115.000 Euro. Dies schließt aber nicht die Anwaltskosten für die Stadt ein, schließlich mussten Rechtsexperten konsultiert werden.

Schwere Vorwürfe

So könnte Jussie bis zu einer halben Million Euro zahlen, sollte die Stadt mit ihrer Klage Erfolg haben. In der Klageschrift behaupten die Beamten, Jussie und einer der Angreifer, Abel, seien bereits seit 2017 eng miteinander befreundet. Der Schauspieler soll ihn und den weiteren Angreifer, Ola, angewiesen haben, ihn anzugreifen. Vor der Attacke soll sogar ein Testdurchlauf durchgeführt worden sein. Zudem habe Jussie den beiden Männern verboten, Mobiltelefone mitzunehmen. In der Klageschrift wird die Vermutung angestellt, dies soll dazu gedient haben, dass die vermeintlichen Angreifer nicht getrackt werden konnten. Jussie Smollett hat sich noch nicht zu der Anzeige geäußert.

© Cover Media