2018 M09 22 - 18:13 Uhr

Eine Ohrfeige spaltet Millionen Franzosen

Die Szene spielte sich Mitte September in einem Pariser Vorort ab: Ein Schüler springt gedankenlos vor einen Bus, der Fahrer muss abrupt bremsen, wird ziemlich wütend und hupt. Der Junge ruft dem Busfahrer zu: "Halt die Fresse und fahr weiter". Daraufhin steigt der Fahrer aus und verpasst dem 12-Jährigen eine kräftige Ohrfeige. Der Zwischenfall ist auf einem Video zu sehen, das vermutlich andere Schüler angenommen haben.

Die Aktion erregt in Frankreich großes Aufsehen und wird kontrovers diskutiert

"Wie alt bist du? Und wie alt bin ich wohl", fragt der Busfahrer den Jungen, nachdem er ihm eine Schelle verpasst hat. Der Junge ist geschockt, auch die anderen Kinder schreien auf. Später sagte Jugendliche der Polizei, dass der Busfahrer ihn zuerst beleidigt habe.

Der Chauffeur wehrt sich gegen die Vorwürfe des Jungen und gab zu Protokoll, dass das Verhalten des Teenagers für ihn ein Zeichen der Respektlosigkeit gewesen sei. Er habe selbst zwei Kinder in diesem Alter. Als er eine Vollbremsung machen musste, seien die Emotionen mit ihm durchgegangen, berichtet die französische Zeitung "Le Parisien". Er habe nur wie ein Familienvater reagiert. Inzwischen bereut er es aber, den Jungen geschlagen zu haben.

Kollegen stellen sich hinter den Busfahrer

Der Busfahrer muss wohl mit Konsequenzen rechnen, denn sein Arbeitgeber, der öffentliche Verkehrsbetrieb von Paris RATP, hat ein Verfahren gegen ihn eingeleitet. Auch die Mutter des Jungen zeigte den Fahrer an.

Daraufhin haben seine Kollegen eine Internet-Petition gestartet, um ihn zu unterstützen. Innerhalb weniger Tage haben mehr als 300.000 Franzosen unterschrieben. Sie sind der Meinung, dem Fahrer könne man in solch einer Situation keine Vorwürfe für die Ohrfeige machen.

Hat er Ihrer Meinung nach richtig oder falsch gehandelt? Stimmen Sie ab:

Sogar die französische Transportministerin schaltete sich ein

In Frankreich wird nun darüber spekuliert, ob es sich bei der Aktion um einen Streich der Schüler oder nur um einen unglücklichen Zwischenfall handelt. "Le Parisien" schreibt, dass es vor der Schule wohl öfter zu solchen "Späßen" kommen würde, bei dem die Schüler - während der Bus anfährt - vor das Fahrzeug springen und die gefährliche Aktion filmen.

Nachdem das Video in den sozialen Medien mehr als 1,2 Millionen Mal angeklickt worden war, meldeten sich viele Politiker zu Wort – darunter auch die konservative Valérie Pecresse. Der Busfahrer hätte den Jungen natürlich nicht schlagen dürfen, aber man müsse "die Umstände berücksichtigen und Verständnis zeigen", twitterte sie. Sogar Frankreichs Transportministerin Elisabeth Borne kommentiert den Vorfall: "Es ist nicht richtig, einen Jugendlichen zu schlagen", sagte sie zu "Le Parisien". 

Diskutieren Sie auf Facebook mit

In sozialen Medien wird der Fall ziemlich kontrovers diskutiert. Viele verurteilten die Ohrfeige, ebenso stark ist die Meinung vertreten, der Fahrer habe auf die "Respektlosigkeit" des Schülers richtig reagiert. Diskutieren Sie auf der Facebook-Seite von RTL Aktuell mit.