Keine bekannten Vorerkrankungen

Junge (13) aus London stirbt am Coronavirus

Ein Junge aus London ist an den Folgen des Coronavirus gestorben. (Symbolbild)
Ein Junge aus London ist an den Folgen des Coronavirus gestorben. (Symbolbild)
© AP, Kirsty Wigglesworth, AG

01. April 2020 - 11:10 Uhr

Familie macht Ismails Schicksal öffentlich

Er soll keine bekannten Vorerkrankungen gehabt haben – jetzt ist Ismail (13) aus London tot. Der Teenager starb am Coronavirus, berichtet die BBC. Der Junge soll demnach bereits am Montag eingeschlafen sein. Am Dienstagabend machte seine Familie das Schicksal ihres Sohnes öffentlich.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Teenager aus London lag im künstlichen Koma

Zuerst habe er Atemnot gehabt, heißt es. Dann sei Ismail positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Behandelt wurde der 13-Jährige laut BBC im Londoner "King's College"-Krankenhaus. Dort habe man ihn beatmet und in ein künstliches Koma versetzt. Später sei er dann gestorben.

Der Junge starb allein

Wegen des hohen Ansteckungsrisikos hätten sich seine Eltern nicht von Ismail verabschieden können, heißt es in einem Statement des Krankenhauses. Es zeichne sich ab, dass auch immer mehr Kinder an dem Virus sterben würden. Dr. Nathalie MacDermott, Dozentin am King's College, rief jetzt zu weiterer Forschung auf: "Es ist wichtig, dass wir Untersuchungen durchführen, um festzustellen, warum ein Teil der Todesfälle außerhalb der Risikogruppen auftritt."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

12-jähriges Mädchen aus Belgien starb am Montag am Coronavirus

Auch in Belgien starb am Montag ein Mädchen an Covid-19. Es war gerade einmal 12 Jahre alt. Es sei plötzlich zu unerwarteten Komplikationen gekommen. "Warum es so schiefgelaufen ist, wissen wir nicht", sagte Virologe Steven Van Gucht. "Es ist aber wichtig, dass das jetzt genau untersucht wird." Ebenso wichtig sei, sich jetzt vor Augen zu führen, dass alle Menschen ab zehn Jahren bis ins hohe Alter Komplikationen entwickeln können – auch wenn das für junge Leute nicht der Regel entspreche.