RTL News>

Julia Klöckner (CDU) will das Töten von männlichen Küken per Gesetz verbieten

Stößt in der Branche auf Kritik

Julia Klöckner (CDU) will Kükentöten per Gesetz verbieten

 Julia Klöckner bei der 170. Sitzung des Deutschen Bundestages im Reichstagsgebäude. Berlin, 02.07.2020 *** Julia Klöckner at the 170th session of the German Bundestag in the Reichstag building Berlin, 02 07 2020 Foto:xJ.xKrickx/xFuturexImage
Bundesagrarministerin Julia Klöckner will per Gesetz Kükentöten verbieten.
www.imago-images.de, imago images/Future Image, Jens Krick via www.imago-images.de

Gesetz gegen das Töten von männlichen Küken soll verpflichten

Die Bundesagrarministerin Julia Klöckner will das Kükentöten bald verbieten lassen. Dazu will sie ein Gesetz vorlegen, dass die Bauern dazu zwingt, das Kükentöten zu beenden. „Da ich bislang nicht erkennen konnte, dass die Branche die bestehenden Alternativen auch nutzt, um das Kükentöten bis Ende 2021 flächendeckend zu beenden, lege ich ein Gesetz vor“, sagte sie in der Neuer Osnabrückner Zeitung (NOZ) .

Männliche Küken werden nach dem Schlüpfen vergast

ARCHIV - 30.03.2015, Sachsen, Leipzig: Ein männliches Hühner-Küken sitzt auf einer Hand. Die Bundesregierung hält am Ziel fest, das Töten frisch geschlüpfter männlicher Küken aus wirtschaftlichen Gründen ab 2021 zu verbieten. Foto: Peter Endig/zb/dpa
Gesetz gegen Kükentöten in Arbeit
pen lre tba jol uk kno, dpa, Peter Endig

Männliche Küken werden aus Legehennen-Linien gleich nach dem Schlüpfen getötet, da sie nicht als Legehenne dienen und so unbrauchbar sind. Es gibt aber Alternativen zum Töten, wie zum Beispiel die Geschlechtsbestimmung im Ei oder das sogenannte Zweinutzungshuhn. So kann das Geschlecht noch vor dem Schlüpfen erkannt werden und Maßnahmen getroffen werden oder das männliche Küken wird gemästet. Bisher werden die Küken aber weiterhin einfach vergast, weil sich ihre Aufzucht für die Bauern nicht lohnt.

Friedrich-Otto Ripke, der Präsident des Zentralverbandes der Geflügelwirtschaft (ZDG), warnte in der NOZ vor diesem Verbot. Er hat Angst, dass die Legehennen dann einfach aus dem Ausland importiert werden und so das Gesetz umgangen wird. Er hofft viel mehr auf eine Branchenvereinbarung, an der sein Verband und der Handel wohl schon arbeiten. Durch soll den Jundhennenküken das Leben gerettet werden: „Im Jahr 2023 würden demnach nur noch Legehennen in Ställen leben, bei deren Aufzucht keine männlichen Tiere getötet wurden.“