Sechs Wochen nach seinem Tod

Juice Wrld: Autopsiebericht bestätigt Todesursache des Rappers

Chicago Rapper Juice WRLD Dies at 21
© Zuma / SplashNews.com

23. Januar 2020 - 15:20 Uhr

Rapper Juice Wrld: Autopsiebericht liegt vor

Etwas mehr als einen Monat ist es her, dass Juice Wrld (†21) bei einer Kontrolle am Flughafen in Chicago zusammengesackt und später im Krankenhaus für immer eingeschlafen ist. Sechs Wochen nach seinem plötzlichen Tod am 8. Dezember 2019 steht jetzt die offizielle Todesursache fest - und die bestätigt das, was längst von Mitarbeitern der Strafverfolgung vermutet worden war.

Diese Stoffe führten zum Tod

Wie die Gerichtsmedizin von Chicago jetzt mitgeteilt hat, starb Juice Wrld an einer versehentlichen Überdosis von Opioiden, genauer gesagt einem Schmerzmittel-Cocktail der Stoffe Oxycodon und Codein. Beide Medikamente sind in Deutschland aufgrund ihres hohen Suchtpotentials nur eingeschränkt (nur auf Betäubungsmittelrezept) erhältlich.

Schon kurz nach dem Vorfall am Flughafen war vermutet worden, dass eine Überdosis zum Tod des Rappers geführt haben könnte. Damals war man davon ausgegangen, dass Juice Wrld wegen einer Drogenkontrolle mehrere Percocet-Tabletten geschluckt habe, um sie vor den Polizeibeamten zu verstecken. Oxycodone ist der Hauptwirkstoff in Percocet.

Die Polizeikontrolle

Der Privatjet des Musik-Stars war damals auf den Kopf gestellt worden, weil die Behörden Hinweise bekommen hatten, dass sich Drogen und Waffen an Bord befinden könnten. Und tatsächlich waren gleich mehrere Pakete voller Marihuana im Gepäck seiner Crew gefunden worden. Warum Juice Wrld lediglich versucht hat, die Medikamente zu verstecken, ist unklar. Seine Mutter hatte damals bestätigt, dass er an einer "Abhängigkeit von verschreibungspflichtigen Medikamenten" gelitten habe.